BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kooperation International
 

1. Überblick

Die USA sind weiterhin das weltweit führende Land bei der Förderung von Forschung und Entwicklung. Die inneramerikanische Diskussion um die technologische Wettbewerbsfähigkeit der USA ist jedoch von der Wahrnehmung geprägt, dass die jahrzehntelange amerikanische Dominanz in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung zunehmend schwindet und große Anstrengungen erforderlich sind, um die Stellung Amerikas zu behaupten. Insgesamt ist zwischen 1999 und 2009 der U.S.-Anteil an den globalen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von 38 % auf 31 % gesunken.

Die USA haben die Notwendigkeit und den Wert internationaler Kooperation in Wissenschaft und Technik seit jeher erkannt. Wissenschafts- und Technologieabkommen wurden mit zahlreichen Ländern sowohl auf Regierungs- wie auf Ministeriumsebene entwickelt. 

Die nationalen Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) liegen bei ca. 450.000 Mio. $. Der weitaus größte Anteil der Forschungsausgaben wird mit ca. 60 % von der Industrie aufgewendet, die öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung liegen bei etwa 30 %.

Zwei Anfang 2009 verabschiedete Gesetze, der 2009 Omnibus Appropriation Act und der American Recovery and Reinvestment Act, die primär der Wirtschaftskrise entgegenwirken sollen, lassen die gesteigerte Bedeutung von Forschung und Entwicklung unter der neuen US-Regierung deutlich werden. Die Gesetze spiegeln u.a. die strategischen Prioritäten der USA in FuE: Investionen in FuE in den Kernbereichen Grundlagenforschung (als Basis für Technologien der Zukunft), Saubere Energie, Gesundheit und Sicherheit werden als strategische Investitionen in die Zukunft der USA dargestellt.

In den letzten 30 Jahren wurde mindestens die Hälfte der bundesstaatlichen Mittel für Forschung und Entwicklung bei verteidigungsrelevanten Aktivitäten aufgewendet. Die Gesundheitsforschung steht nach der Verteidigungsforschung bei den bundesstaatlichen Ausgaben an zweiter Stelle. 

Nach oben

2. FuE-Indikatoren

Indikator USA Deutschland OECD Stand
Nationale FuE-Ausgaben [Mio. USD*] 456.977 106.781 1.178.900 2013/14/14
FuE-Ausgabenwachstum im Vergleich zum Vorjahr [Prozent] 4,8 4,1 3,0 2013/14/14
FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) [Prozent] 2,7 2,8 2,4 2013/14/14
Anteil der FuE-Ausgaben des Staates am BIP [Prozent] 0,8 0,8 0,7 2013
Anteil der FuE-Ausgaben der Wirtschaft am BIP [Prozent] 1,7 1,8 1,4 2013/13/14
Ausgaben für FuE in Unternehmen (BERD) [Mio. USD*] 322.528 72.453 807.684 2013/14/14
Anteil der öffentlich finanzierten Ausgaben für FuE in Unternehmen (direkter Förderanteil) [Prozent] 9,2 3,4 6,6 2013/14/13
Anteil der vom Ausland finanzierten Ausgaben für FuE in Unternehmen [Prozent] 6,0 5,0 6,7 2013/14/13
Ausgaben für FuE in Hochschulen (HERD) [Mio. USD*] 64.680 18.479 210.877 2013/14/14
Anteil der unternehmensfinanzierten Ausgaben für FuE in Hochschulen [Prozent] 4,8 14,0 5,8 2013
Ausgaben für FuE in außeruniversitären öffentlichen Forschungseinrichtungen (GOVERD) [Mio. USD*] 51.022** 15.850 131.644 2013/14/14
Anteil der unternehmensfinanzierten Ausgaben für FuE in außeruniversitären öffentlichen Forschungseinrichtungen [Prozent] 0,4 10,3 3,7 2013
Anzahl der Forscher (Vollzeitäquivalente) 1.265.064 359.640 4.411.451 2012/14/12
Anzahl der Forscher (VZÄ) je 1000 Arbeitnehmer 8,7 8,4 7,8 2012/14/12
Anteil der Forscher (VZÄ) in privaten Unternehmen [Prozent] 68,7 56,8 60,0 2012/14/12
Anteil internationaler Ko-Patente an Patentanmeldungen unter dem Vertrag über Patentzusammenarbeit (PCT) [Prozent](1) 12,8 16,4 7,3 2012/12/11

* in laufenden Preisen, kaufkraftbereinigt
**GOVERD umfasst in den USA nur Ausgaben für die Forschung und Entwicklung an den außeruniversitären Forschungseinrichtungen der US-amerikanischen Bundesregierung. Ausgaben für Aktivitäten in Einrichtungen der Bundesstaaten und der Kommunen bleiben unberücksichtigt (siehe stats.oecd.org).

Quellen: OECD Main Science and Technology Indicators, 2015/2; (1)OECD Patents Statistics, Stand Oktober 2015
Redaktion: 05.03.16, von: Miguel Krux und Helena Lübbers, VDI Technologiezentrum GmbH

Die Grafiken stellen die FuE-Ausgaben aufgeteilt nach Finanzierungsquellen (Wirtschaft, Staat, Sonstiges Inland, Ausland) und Durchführungssektoren (Unternehmen, außeruniversitäre öffentliche Forschungseinrichtungen, öffentliche und private Hochschulen, privater gemeinnütziger Sektor) dar. Die Daten für das einzelne Land werden jeweils mit den Daten für den gesamten OECD-Raum verglichen.
(Prozentzahlen unter 0,5 werden grafisch nicht dargestellt.)

Wie fast alle anderen OECD-Mitglieder ist auch die USA ein Land mit hohem Einkommen. In der OECD-Ländergruppe finanziert meist die inländische Wirtschaft den größten Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung (OECD Gesamt ca. 61 Prozent, Deutschland ca. 65 Prozent).  Die Anteile betragen für den Staat knapp 30 Prozent und für das Ausland ca. 4-5 Prozent (OECD Gesamt und Deutschland). 

Die Anteile von Wirtschaft und Staat in den USA sind ähnlich verteilt wie für den gesamten OECD-Raum. Der Anteil sonstiger Finanzierungsquellen ist in den USA mit 7,2 Prozent etwas erhöht. Diese sonstigen Anteile verteilen sich etwa auf 3,3 Prozent Eigenmittel der Hochschulen (z.B. aus Kapitalerträgen, entspricht 15,2 Mrd. US-Dollar) sowie 3,9 Prozent Anteile von privaten gemeinnützigen Einrichtungen (entspricht etwa 17,7 Mrd. US-Dollar). (Quelle National Science Board:  Science & Engineering Indicators 2016).

Die Grafiken stellen die FuE-Ausgaben aufgeteilt nach Finanzierungsquellen (Wirtschaft, Staat, Sonstiges Inland, Ausland) und Durchführungssektoren (Unternehmen, außeruniversitäre öffentliche Forschungseinrichtungen, öffentliche und private Hochschulen, privater gemeinnütziger Sektor) dar. Die Daten für das einzelne Land werden jeweils mit den Daten für den gesamten OECD-Raum verglichen.
(Prozentzahlen unter 0,5 werden grafisch nicht dargestellt.)

Bei der Durchführung von Forschung und Entwicklung nehmen die Unternehmen in den OECD-Ländern häufig eine dominante Rolle ein (Anteile für Deutschland und OECD Gesamt liegen bei 67 bzw. 68 Prozent). Der Anteil der Unternehmen in den USA liegt noch etwas höher.

Während der OECD-Raum überwiegend hochschulzentriert ist (Verhältnis von GOVERD zu HERD von etwa 40 : 60), gilt dies in geringerem Maße auch für Deutschland und die USA. Hier spielen außeruniversitäre öffentliche Forschungseinrichtungen eine etwas größere Rolle (Verhältnis von GOVERD zu HERD liegt bei etwa 45 : 55). Umfang und Anteil von GOVERD in den USA müssten wegen der unvollständigen statistischen Erfassung (s. oben unter Indikatorentabelle) tatsächlich sogar noch größer sein. In Bezug auf den Anteil der privaten gemeinnützigen Einrichtungen (z.B. Stiftungen) bei der Durchführung von Forschung und Entwicklung liegen die USA an dritter Stelle aller OECD-Mitgliedsländer. 

Nach oben

3. Forschungsorganisationen

NAS - National Academy of Sciences
Die National Academy of Sciences (NAS) ist eine private, nicht profitorientierte Gesellschaft von ausgewählten Forschern, die sich für die Verbreitung von Forschung und Wissenschaft zum Nutzen der Allgemeinheit einsetzen. Seit 1863 hat die Academy ein Mandat zur Beratung der Bundesregierung und des Kongresses in wissenschaftlichen und technischen Angelegenheiten.

Zurzeit gibt es ungefähr 2000 in- und 300 ausländische Mitglieder, von denen mehr als 180 einen Nobelpreis erhalten haben. Nobelpreisträger Ralph J. Cicerone ist Präsident der the National Academy of Sciences.

American Association for the Advancement of Science (AAAS)

Die American Association for the Advancement of Science ist die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft, auch bekannt durch die Herausgabe der zeitschrift "Science". Ziel der Gesellschaft ist die Förderung der Wissenschaft zum Nutzen der Menschen. Sie wurde 1848 gegründet, jeder kann der AAAS  beitreten.

National Academies

Die 1863 gegründeten National Academies setzen sich zusammen aus der National Academy of Sciences (NAS), der National Academy of Engineering (NAE), dem Institute of Medicine (IOM), und dem National Research Council (NRC). Ihre Aufgabe ist die Politikberatung im wissenschaftlichen Bereich. 

4. Förderorganisationen

NIH - National Institutes of Health
Das NIH ist dem Ministerium "Department of Health and Human Services" zugeordnet. Der Recovery Act der Obama-Regierung sieht einen Anstieg der finanziellen Mittel des NIH vor: Das für 2010 festgelegte Budget beträgt 30,8 Mrd. $. Während der bei weitem größte Teil der Mittel für Projekte an über 3.000 Universitäten, medizinischen Hochschulen und sonstigen Forschungseinrichtungen aufgewendet werden, fließenzehn Prozent des Budgets in Projekte der 27 NIH-Institute.
Aufgabe der NIH ist die medizinische Forschung mit dem Ziel der Gesundheitsverbesserung. Dies wird erreicht durch:

  • Forschung in eigenen Labors
  • Förderung der Forschung an Universitäten un Kliniken im ganzen Land
  • Weiterbildung von Forschern
  • Förderung der Kommunikation medizinischer Informationen.

NSF - National Science Foundation
Die National Science Foundation wurde 1950 gegründet und ist die größte Forschungsförderorganisation der USA in nichtmedizinischen Bereichen. Stand der NSF im Haushaltsjahr 2007 noch ein Jahresbudget von 5,92 Mrd. $ zur Verfügung, stieg das Budget bis 2010 auf 6,9 Mrd $ an. Bereits jetzt werden etwa 20 % der gesamten Grundlagenforschung an Universitäten außerhalb der Lebenswissenschaften werden durch NSF-Mittel finanziert. In Bereichen wie Mathematik, Computerwissenschaften und Sozialwissenschaften ist die NSF damit die wichtigeste Förderorganisation des Landes.

Die NSF gliedert sich in sieben Direktorate

  • Biological Sciences
  • Computer and Information Science and Engineering
  • Engineering
  • Geosciences
  • Mathematical and Physical Sciences
  • Social, Behavioral and Economic Sciences
  • Education and Human Resources

Nach oben

5. FuE im öffentlichen Sektor

Die nationalen Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) liegen bei ca. 450.000 Mio. $. Der weitaus größte Anteil der Forschungsausgaben wird mit ca. 60 % von der Industrie aufgewendet, die öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung liegen bei etwa 30 %.

Die bundesstaatlichen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung haben sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt, Grundlagenforschung und angewandte Forschung machen im Vergleich zu Entwicklungsaktivitäten zusammen mehr als die Hälfte der Mittel aus.

Auf bundesstaatlicher Ebene werden vor allem die nationalen Forschungs- und Technologiezentren im Verantworungsbereich des Departments of Energy finanziert. Im Zuständigkeitsbereich des Department of Health and Human Sercives werden die medizinischen Forschugnsinstitute der Forschungs- und Förderorganisation National Institutes of Health betrieben. Auch weitere bundesstaatliche Ressorts, z.B. das Department of Defence, das Department of Homeland Security und die NASA, führen Forschung durch.

Zusätzlich werden von bundesstaatlicher Seite den beiden wichtigsten Förderorganisationen, der National Science Foundation und den National Institutes of Health Mittel zur Verfügung gestellt, um vor allem auch universitäre Forschungsprojekte zu fördern.

Die Universitäten liegen im Verantwortungsbereich der einzelnen Bundesstaaten, und auch der größte Teil der Mittel für Forschungsaufgaben der Universitäten werden von den Bundesstaaten zur Verfügung gestellt. Auf Grund der unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten der Bundesstaaten und der Auswirkungen der Krise seit dem Jahr 2008 haben diese Aktivitäten in den letzten Jahren zum Teil erhebliche Kürzungen hinnehmen müssen.

Nach oben

6. FuE im privaten Sektor

Der überwiegende Teil, in etwa zwei Drittel der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung in den USA, wird von der Industrie finanziert. Multinationale Firmen sind die größten Investoren, hier sind Firmen wie Microsoft, IBM und Intel beispielhaft zu nennen. 

Der starke Risikokapitalmarkt stellte bis zum Einsetzen der Wirtschaftskrise einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. Es bleibt abzuwarten, ob sich die derzeitigen Wirtschaftsförderprogramme positiv auf FuE im privaten Sektor auswirken und der Trend zur forschungsintensiven High-Tech-Produktion anhält.

Ein wichtiges Instrument für die Förderung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im privaten Sektor ist die steuerliche Absetzbarkeit der hierfür eingesetzten Kosten. Ein erstes Tax Credit-Programm wurde 1981 eingeführt. Erklärtes Ziel ist es, verstärkt Anreize für private FuEAufwendungen zu setzen. Ein bundesstaatliches Tax Credit-Programm wurde mittlerweile permanent etabliert.

Nach oben

7. Öffentlich-private Zusammenarbeit in FuE

Eine rege Interaktion zwischen Wirtschaft und Universitäten findet z.B. durch privat finanzierte universitäre Forschung und durch Zusammenarbeit in Exzellenzzentren und -clustern statt.

Die U.S. Economic Development Administration unterstützt die Entwicklung und das Wachstum regionaler Innovationscluster. Auch die U.S. Small Business Administration hat das Ziel, Innovationscluster zu unterstützen.

Im Verantwortungsbereich der Departments of Defense existieren Technologiecluster zu den Themen Robotiks, Energie und Cyber-Security.

Zurück zur Übersicht
Politische Karte von den USA (Klick auf die Karte führt zur Darstellung in voller Größe in einem neuen Fenster)