BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kooperation International
 
StartseiteNachrichten ⁄ Das neue Europa an der Hochschule Bremen erleben

Das neue Europa an der Hochschule Bremen erleben

Knapp ein Jahr ist es her, dass die Europäische Union um zehn neue Staaten erweitert wurde. Für die Hochschule Bremen ist dies der Anlass, unter dem Motto: “Das neue Europa an der Hochschule Bremen erleben”, die neuen Mitgliedsstaaten mit einem bunten Strauß von Veranstaltungen vorzustellen. Dr. Henning Scherf hat als Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen die Schirmherrschaft übernommen.

Dieser Beitrag der Hochschule Bremen zum Programm "Stadt der Wissenschaft 2005" wendet sich bewusst an die breite Öffentlichkeit. So wurden zahlreiche Vorträge, Symposien und Präsentationen vorbereitet aus den Bereichen Architektur, Politik, Technik, Wirtschaftswissenschaften sowie Literatur, Musik, Film und Theater. Die deutsch-ausländischen Gesellschaften als kompetente Vertreter dieser Regionen konnten als Mit-Veranstalter gewonnen werden. Ebenso werden die Partner-Universitäten der Hochschule Bremen in Polen, den baltischen Staaten, Ungarn, Slowenien und Malta einbezogen, um gemeinsam auf vielfältige Art die neuen EU-Länder vorzustellen.

 

Den Auftakt am 23. und 24. April bildet eine Aufführung der Theaterwerkstatt der Hochschule Bremen aus Anlass des 80. Geburtstages des tschechischen Literaten Frank Kafka: "Kafka - eine theatrale Bilderreise" lautet der Titel. Mit der von Deutsch-Polnischen Gesellschaft organisierten Ausstellung "Wege zur Freiheit - über Solidarnosc nach Europa", zu sehen vom 24. August bis zum 14. September in der Unteren Rathaushalle, endet die Veranstaltungsreihe.

 

Unter der oben aufgeführten Internetadresse können Sie auf den Programm-Flyer "Das neue Europa an der Hochschule Bremen" zugreifen.

 

Kontakt

Birgit Ganteföhr

Tel.: 0421-5905 26 40

E-Mail: gante@hs-bremen.de

 

Quelle: Hochschule Bremen

Redaktion: 21.04.2005 von Dr. Andreas Ratajczak, VDI Technologiezentrum GmbH
PDF:
Download dieser Seite als PDF. Die Datei ist nicht barrierefrei.
Teilen:
Diese Seite weiterempfehlen