BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kooperation International
 
StartseiteNachrichten ⁄ Koreanisches Interesse an Oldenburger Smart Grid Aktivitäten

Koreanisches Interesse an Oldenburger Smart Grid Aktivitäten

Eine koreanische Delegation besuchte vergangene Woche europäische Akteure auf dem Gebiet der Smart Grids. Darunter auch das Oldenburger OFFIS - Institut für Informatik, das international mit seinen Smart Grid Aktivitäten viel Anerkennung erfährt.

Die Besucher waren in Deutschland neben OFFIS auch bei der DKE, der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE als der nationalen Organisation für die Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen in diesem Bereich, bei der Firma RWE AG wegen ihrer Aktivitäten zur Elektromobilität, sowie bei der Deutschen Telekom und der Firma ABB wegen Ihres gemeinsamen Projektes T-City.

Am 31. März war die Delegation, die aus Teilnehmern der KATS, der Korean Agency for Technology and Standards - dem koreanischen Äquivalent zur deutschen DKE - , sowie von Energieversorgern, Verbänden und nationalen Behörden bestand, zu Besuch bei OFFIS, um über potentielle Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in den Standardisierungs-Aktivitäten im Smart-Grid-Kontext zu sprechen. Hierbei wurde die Beteiligung von OFFIS beim Projekt "eTelligence" vorgestellt und von koreanischer Seite das SmartGrid-Demonstrationsprojekt auf der Insel Jeju. "Es freut uns ganz außerordentlich, dass eine so hochrangige Delegation den Weg zu uns nach Oldenburg gefunden hat", so Dr. Christoph Mayer - Bereichsleiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs Energie. "Das verdeutlicht den Stellenwert, den unsere langjährige Arbeit in diesem Bereich, auch international zugemessen bekommt." Ein Ergebnis dieses Besuches war eine Einladung an OFFIS zur Smart Grid Week im November in Korea, wo die Gespräche über eine Zusammenarbeit weitergeführt und konkretisiert werden sollen.

Über das Projekt "eTelligence"
Das Ziel von eTelligence ist die Schaffung eines zukunftsfähigen Energieversorgungssystems, das eine Optimierung der Versorgungssituation durch die Kombination von Informations- und Kommunikationstechnologien mit den vorhandenen Strukturen der Energiewirtschaft ermöglicht. Dabei werden sowohl umweltpolitische Ziele als auch Versorgungssicherheits- und Effizienzziele berücksichtigt. Die Funktionsfähigkeit und die Effektivität des Lösungsansatzes werden in der Modellregion Cuxhaven demonstriert, die über eine gut geeignete Netztopologie und eine Vielzahl von dezentralen Erzeugern und Großverbrauchern verfügt. Hierzu werden ein regionaler Marktplatz, neue Tarife, Anreizprogramme und Steuerungssysteme sowie standardisierte Architekturen für Geschäftsprozesse und die Automatisierungsebene entwickelt. Die Übertragbarkeit der Lösungen von der Modellregion Cuxhaven auf andere Regionen und die Skalierbarkeit auf die Bundesrepublik sind ein weiteres Projektziel. Die Aufgaben von OFFIS konzentrieren sich vor allem auf die Themenfelder Integration und Transaktion.(www.etelligence.de)

Über OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Über 250 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.
(www.offis.de)

Kontakt:
Dr. Christoph Mayer
Bereichsleiter FuE-Bereich Energie
Tel.: 0441 9722-180
E-Mail: christoph.mayer(at)offis.de

Quelle: OFFIS - Institut für Informatik
Redaktion: 07.04.2011 von Dr. Andreas Ratajczak, VDI Technologiezentrum GmbH
PDF:
Download dieser Seite als PDF. Die Datei ist nicht barrierefrei.
Teilen:
Diese Seite weiterempfehlen