BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kooperation International
 
StartseiteNachrichten ⁄ Vereinbarung über mittel- und südosteuropäischen Innovationsraum

Vereinbarung über mittel- und südosteuropäischen Innovationsraum

Vertreter aus Industrie, Forschungseinrichtungen und dem Hochschulwesen haben eine Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung eines mittel- und südosteuropäischen Innovationsraums abgeschlossen.

Ziel der Vereinbarung ist die Vergrößerung und Neubelebung des Innovationspotentials der Region in gezielten Hochtechnologie-Bereichen. Die Vertragspartner sind der Ansicht, dass die Initiative zu mehr und besseren Beschäftigungsmöglichkeiten in der Region führen, die Umsetzung der Agenda von Lissabon unterstützen sowie den Beitrittsländern helfen wird, an europäischen Innovationsprojekten und -aktivitäten mitzuwirken.

 

Der wichtigste Punkt der Vereinbarung, die in einer Erklärung als "nicht politisch und aufbauend" beschrieben wird, ist die Vernetzung. Die Mitwirkenden beabsichtigen, die von der Europäischen Kommission für die regionale und europaweite Kooperation angebotenen Unterstützungsmechanismen, einschließlich des Strukturfonds und der Rahmenprogramme für Forschung und Entwicklung, voll in Anspruch zu nehmen.

 

Der mittel- und südosteuropäische Innovationsraum wird die zehn der EU im Mai beitretenden Länder umfassen sowie Österreich, Deutschland, Griechenland und Italien. "Wann immer dies angemessen ist", werde man versuchen, mit Bulgarien, Rumänien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien und Serbien-Montenegro zusammenzuarbeiten. "Die Vernetzung mit Exzellenzzentren in Weißrussland, Moldawien, Russland und der Ukraine könnte ebenfalls hilfreich sein", ist der strategischen Vision, in der die Initiative umrissen wird, zu entnehmen.

 

Man glaubt, dass eine verstärkte regionale Zusammenarbeit zu einem höheren Innovationspotential und zu einem schnelleren Fortschritt in Richtung einer wissensbasierten Wirtschaft und Gesellschaft führen wird. "Darüber hinaus werden eher durch die Möglichkeit, Produkte mit hohem Wissensgehalt zu produzieren, als durch die niedrigen Lohnkosten weitere ausländische Investitionen angezogen", so die strategische Vision.

 

Kontakt

Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste

Mönchsberg 2

A-5020 Salzburg

Tel.: +43/662/ 84 13 45

Fax: +43/662/ 84 13 43

E-Mail: office@european-academy.at

 

Quelle: CORDIS

PDF:
Download dieser Seite als PDF. Die Datei ist nicht barrierefrei.
Teilen:
Diese Seite weiterempfehlen