StartseiteAktuellesNachrichtenEntwicklungen in der US-Wissenschaftslandschaft unter Präsident Trump

Entwicklungen in der US-Wissenschaftslandschaft unter Präsident Trump

Berichterstattung weltweit

Die Washington Post gibt in einem Beitrag einen Überblick über die ihr wichtig erscheinenden Entscheidungen und Entwicklungen in den ersten Tagen der Trump-Administration, darunter einige mit Relevanz für die Wissenschaft in den USA.

Besonders bemerkenswert sei ein Erlass für Bundesbehörden, der Ihnen die freie Kommunikation mit der Öffentlichkeit untersage. In der Washington Post heißt es dazu:

Trump administration officials instructed employees at multiple agencies in recent days to cease communicating with the public through news releases, official social media accounts and correspondence, raising concerns that federal employees will be able to convey only information that supports the new president’s agenda.”

Betroffen seien in erster Linie die Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency EPA), das Innenministerium und der ihm angegliederte National Park Service, aber auch das Department of Agriculture und die National Institutes of Health (NIH). Gegen den Versuch der Regierung, Kommunikation von Bundeseinrichtungen zu unterbinden, habe sich laut Washington Post an mehreren Stellen Widerstand dergestalt formiert, dass nun verstärkt privat eingerichtete Twitter-Accounts benutzt würden. Zudem ist ein "March for Science" nach Washington geplant. Auch in Europa und Deutschland sind aus Solidarität ähnliche Veranstaltungen in Vorbereitung.

Die EPA sei zusätzlich im Hinblick auf die Kehrtwende in der Klimapolitik betroffen und derzeit seien alle Forschungsförderungen eingefroren, die jährlich über vier Milliarden USD (4,3 Mrd. EUR) umfassen. Zudem sei die Behörde zwischenzeitlich aufgefordert gewesen, Daten und Informationen zum Klimawandel von ihrer Homepage zu löschen. Mittlerweile wurde diese Anordnung wieder ausgesetzt.

Zum Nachlesen

Quelle: DFG Nordamerika; Nachrichtenüberblick vom 27. Januar 2017 / Washington Post / Science / VDI TZ Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: USA Themen: Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger