StartseiteAktuellesNachrichtenFranzösische Exzellenzinitiative: 29 Graduiertenkollegs bewilligt

Französische Exzellenzinitiative: 29 Graduiertenkollegs bewilligt

Berichterstattung weltweit

Im Rahmen der französischen Exzellenzinitiative wurden 29 Graduiertenkollegs, sogenannte „Universitäre Forschungsschulen“, bewilligt. Insgesamt steht ihnen für zehn Jahre ein Budget von 216 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach dem Vorbild der anglo-amerikanischen Graduate Schools sollen die französischen Universitäten durch die Graduiertenkollegs EUR (Universitäre Forschungsschulen / Écoles universitaires de recherche) die Möglichkeit erhalten, „ihren Impact und ihre internationale Sichtbarkeit in einem wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen“. Bisher ist die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchs‘ in Frankreich ausschließlich in fachübergreifenden Doktorandenschulen (Écoles doctorales) organisiert, in die sich alle Doktorandinnen und Doktoranden verpflichtend einschreiben müssen.

191 Bewerbungen waren für die Ausschreibung eingegangen, die im Rahmen der dritten Runde des Programms für Zukunftsinvestitionen PIA (Programme d’investissement d’avenir) veröffentlicht worden war. Eine internationale Jury unter Vorsitz von Sir Malcom Grant (National Health Service, GB) und aus acht Ländern bewertete die Anträge.

Die nun geförderten 29 Projekte verteilen sich auf 21 Hochschulen bzw. Hochschulzusammenschlüsse, deren jeweilige Leitung über die genaue Aufteilung der Fördersummen entscheiden wird. Am erfolgreichsten war die Universität Straßburg mit vier Graduiertenkollegs, wobei jedoch ein Drittel aller Projekte im Großraum Paris angesiedelt sind. Eine Liste der geförderten Kollegs ist hier einsehbar. 

An 13 der 29 geförderten Projekte sind 2011/12 geschaffene Strukturen, die Exzellenzlabore Labex, beteiligt. Deren zum damaligen Zeitpunkt bewilligte Kapitalanlagen-Anteile in Höhe von 150 Millionen Euro wurden nun durch die positive Begutachtung um zehn weitere Jahre verlängert und die jeweiligen EUR erhalten die entsprechenden Zinsausschüttungen.

Eine zweite EUR-Ausschreibung soll spätestens Anfang 2019 veröffentlicht werden.

Zum Nachlesen (Französisch):

Quelle: Educpros.fr Redaktion: von Kathleen Schlütter, Deutsch-Französische Hochschule Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Bildung und Hochschulen Förderung Fachkräfte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger