StartseiteAktuellesNachrichtenVietnam strebt digitale Transformation von Wirtschaft und Staat an

Vietnam strebt digitale Transformation von Wirtschaft und Staat an

Berichterstattung weltweit

Eine von der vietnamesischen Regierung verabschiedete Resolution benennt Maßnahmen für die Digitalisierung von Wirtschaft und öffentlichen Sektor und benennt spezifische Ziele für die Jahre 2025 und 2030 sowie eine Vision für das Jahr 2045.

Am 29. September 2019 verkündete das Politbüro der Kommunistischen Partei Vietnams die Resolution Nr. 52-NQ/TW, die eine Reihe von Maßnahmen zur Gestaltung des digitalen Wandels benennt. Die vietnamesische Regierung möchte die Digitalisierung innerhalb der eigenen Reihen als auch in den Staatsorganen und den Behörden des Landes vorantreiben. Dazu ist unter anderem der Aufbau und die Investition in digitale Infrastruktur für die Datensammlung, -verwaltung und online Interaktion mit staatlichen Behörden vorgesehen und es sollen entsprechende Kompetenzen und Kapazitäten im öffentlichen Dienst aufgebaut werden. Diese Maßnahmen bilden den Rahmen für die digitale Transformation der Wirtschaft.

Mit der Resolution hat sich die vietnamesische Regierung spezifische Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2025 möchte das Land seinen Platz unter den ersten drei ASEAN-Ländern im Global Innovation Index (GII) sichern. Die Regierung plant, die digitale Transformation von Regierung, Staatsorganen und staatlichen Behörden bis zum Jahr 2025 im Wesentlichen abzuschließen und zu den führenden ASEAN-Länder in der E-Government-Index-Rangliste der Vereinten Nationen zu gehören. Zudem soll der Aufbau digitaler Infrastruktureinrichtungen erfolgen, Breitbandverbindungen für alle Gemeinden verfügbar sein, die digitale Wirtschaft 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen und die Arbeitsproduktivität durchschnittlich um 7 Prozent pro Jahr steigen. In den wirtschaftlichen Schlüsselregionen im Norden, in der Mitte und im Süden des Landes sollen mindestens drei intelligente städtische Gebiete entstehen.

Bis zum Jahr 2030 will Vietnam weiterhin eines der 40 führenden Länder in der GII-Rangliste (aktuell Rang 42) werden und über ein vollständiges E-Government verfügen. Die Regierung möchte zudem sicherstellen, dass das Land über ein flächendeckendes 5G-Mobilfunknetz verfügt und alle Menschen Zugang zu Breitbandinternet haben. Die digitale Wirtschaft soll 30 Prozent des BIP ausmachen und die Arbeitsproduktivität um durchschnittlich 7,5 Prozent pro Jahr steigen. In den wirtschaftlichen Schlüsselregionen sollen Netze aus intelligenten Städten entstehen, die Schrittweise in globale intelligente Stadtnetze eingebunden werden.

Die Vision der Regierung für das Jahr 2045 sieht vor, das Vietnam eines der führenden Zentren für Produktion, intelligente Dienstleistungen, Neugründungen und Innovation in Asien ist, das über eine hohe Arbeitsproduktivität verfügt und in der Lage ist, moderne Technologien in allen Bereichen von Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Umwelt, Landesverteidigung und Sicherheit zu beherrschen und anzuwenden.

Zum Nachlesen

Quelle: Vietnamesisches Ministerium für Wissenschaft und Technologie MOST Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Vietnam Themen: Information u. Kommunikation Innovation Strategie und Rahmenbedingungen Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger