Überblick

Die Förderung von Forschung und Entwicklung (F&E) sowie von Wissenschaft und Technologie liegt in der Türkei beim Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie (MWIT) sowie, als ausführende Stelle, beim Wissenschaftlich-Technologischen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK). Regulatorisches Rückgrat des nationalen F&E-Systems ist der im Jahr 1983 eingerichtete Oberste Rat für Wissenschaft und Technologie (BTYK).

Das Erziehungsministerium (MEB; s. o.) ist primär für schulische Bildung verantwortlich, übt eine Kontrollfunktion über den Türkischen Hochschulrat (YÖK) aus und vergibt Fördermittel für nationale und internationale Stipendienprogramme. Der Türkische Hochschulrat (YÖK) ist gleichzeitig das oberste Organ des türkischen Hochschulsystems und ernennt die Rektoren der Universitäten gemeinsam mit dem Staatspräsidenten. Forschung findet in der Türkei überwiegend an staatlichen und zunehmend an privaten Universitäten statt.

TÜBITAK fördert mit Aktionsplänen und Strategien (v.a. Aktionsplan zu Humanressourcen, Wissenschaft und Technologie und Nationale Wissenschafts- Technologie- und Innovationsstrategie (WTI-Strategie) federführend Forschung und Entwicklung (F&E) und die Innovationspolitik. TÜBITAK setzt dabei die Entscheidungen des Hohen Rates für Wissenschaft und Technologie (BTYK) um, der unter Vorsitz des Ministerpräsidenten mindestens zwei Mal jährlich tagt.
Die Agenda 2023 ist die Leitlinie der Entwicklungspläne und Strategien. Im Bereich der F&E und Innovationspolitik strebt die türkische Regierung den Ausbau der Kapazitäten und Wettbewerbsfähigkeit in Schlüsselsektoren an. Durch die wachstums- und wettbewerbsfördernden Aspekte von F&E/Innovationen soll der Wandel zu einer innovationsfreudigen, hochtechnologisch und international wettbewerbsfähigen Industrie mit hoher Wertschöpfung befördert werden.

Auf der 23. BTYK-Sitzung am 27. Dezember 2011 wurden Entschlüsse gefasst, mit denen weitergehende F&E-Ziele sowie zentrale Innovationsvorhaben definiert und der Weg für neue Gremien/Förderprogramme geebnet wurde. Übergeordnete Zielsetzungen sind vermehrte Anstrengungen bei der Wissenschafts-, Forschungs-, und Innovationspolitik durch eine stufenweise Erhöhung der F&E-Gesamtausgaben auf 3% des BIP (ca. 85 Mrd. TL) und einen Anstieg vollzeitäquivalenter Forscher auf 300.000 bis zum Jahr 2023.
Bei den wichtigsten Bewertungsindikatoren wie dem GERD-Indikator (Gross Domestic Expenditures on R&D), der Anzahl von Forschern, wissenschaftlichen Publikationen und Patenten hat die Türkei im Vergleich zu anderen Ländern beachtliche Zuwachsraten zu verzeichnen. So ist der GERD (F&E-Ausgaben prozentual zum BIP) mit 0,86% in 2012 angestiegen, doch bleibt er unter dem EU-27-Durchschnitt von 1,76%.

Deutschland nimmt eine herausragende Rolle bei der Kooperation mit der türkischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft ein, sowohl als Partner bei bilateralen Projekten wie auch in multilateralen Programmen, wie dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP) bzw. Horizon 2020.

FuE-Indikatoren

Indikator

Türkei

Deutschland

OECD

Stand

Nationale FuE-Ausgaben [Mio. USD*]

21.729

132.004

1.360.044

2017

FuE-Ausgabenwachstum im Vergleich zum Vorjahr [Prozent]

10,2

10,1

6,3

2017

FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) [Prozent]

1,0

3,0

2,4

2017

Anteil der FuE-Ausgaben des Staates am BIP [Prozent]

0,3

0,8

0,6

2017

Anteil der FuE-Ausgaben der Wirtschaft am BIP [Prozent]

0,5

2,0

1,5

2017

Ausgaben für FuE in Unternehmen (BERD) [Mio. USD*]

12.359

91.209

959.075

2017

Anteil der öffentlich finanzierten Ausgaben für FuE in Unternehmen (direkter Förderanteil) [Prozent]

9,0

3,2

5,0

2017

Anteil der vom Ausland finanzierten Ausgaben für FuE in Unternehmen [Prozent]

4,9

6,3

7,9

2017/17/16

Ausgaben für FuE in Hochschulen (HERD) [Mio. USD*]

7.290

22.916

233.743

2017

Anteil der unternehmensfinanzierten Ausgaben für FuE in Hochschulen [Prozent]

1,3

13,3

5,9

2017

Ausgaben für FuE in außeruniversitären öffentlichen Forschungseinrichtungen (GOVERD) [Mio. USD*]

2.080

17.879

135.237

2017

Anteil der unternehmensfinanzierten Ausgaben für FuE in außeruniversitären öffentlichen Forschungseinrichtungen [Prozent]

1,9

10,1

3,7

2017/17/16

Anzahl der Forschenden (Vollzeitäquivalente)

111.893

419.617

4.838.034

2017/17/16

Anzahl der Forschenden (VZÄ) je 1000 Beschäftigte

4,0

9,5

8,3

2017/17/16

Anteil der Forschenden (VZÄ) in privaten Unternehmen [Prozent]

55,7

60,2

61,8

2017/17/16

Anteil internationaler Ko-Patente an Patentanmeldungen unter dem Vertrag über Patentzusammenarbeit (PCT) [Prozent](1)

5,3

16,9

7,6

2016

Nach oben

* in laufenden Preisen, kaufkraftbereinigt

Quellen:
OECD.Stat Main Science and Technology Indicators, Stand August 2019
(1) OECD.Stat Patents Statistics, Stand April 2019

Redaktion: 19.08.2019, von: Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH

FuE-Finanzierung

In den OECD-Ländern mit überwiegend hohem Einkommen finanziert meist die inländische Wirtschaft den größten Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung (OECD Gesamt 62 Prozent, Deutschland 66 Prozent). Die Anteile betragen für den Staat 26 bis 28 Prozent und für das Ausland etwa 6 Prozent (OECD Gesamt und Deutschland).

Wie zu erwarten, ist in der Türkei, einem Land mit mittlerem Einkommen, der Anteil der inländischen Wirtschaft noch etwas geringer als im OECD-Raum bzw. in Deutschland. Jedoch ist die türkische Wirtschaft bereits seit 2007 vor dem Staat die wichtigste Finanzierungsquelle. Das Land bewegt sich somit klar in Richtung OECD-Modell. Auffällig in der Türkei ist der große Anteil sonstiger Inlandsfinanzierung von 13, 5 Prozent, der fast ausschließlich auf die türkischen Hochschulen zurückgeht (Quelle: Statistik-Institut der UNESCO, 20.08.2019). Offenbar investieren die privaten Stiftungsuniversitäten der Türkei erhebliche Erträge aus Stiftungsvermögen und/oder Studiengebühren in die Finanzierung von FuE investieren (2017: 2,7 Milliarden USD).

FuE-Durchführung

Bei der Durchführung von Forschung und Entwicklung nehmen die Unternehmen in den OECD-Ländern meist eine dominante Rolle ein (Anteile für Deutschland und OECD Gesamt liegen bei 69 und 70 Prozent). Die Unternehmen in der Türkei haben hier noch etwas kleinere Anteile.

Im öffentlichen Sektor sind der OECD-Raum und in geringerem Maße auch Deutschland hochschulzentriert (Verhältnis von GOVERD zu HERD von etwa 35 : 65 bzw. 45 : 55). Im öffentlichen Forschungssektor in der Türkei dominieren die Hochschulen noch stärker gegenüber den außeruniversitären öffentlichen Forschungseinrichtungen (Verhältnis von GOVERD zu HERD von etwa 20 : 80 bzw. 1 : 4).

Forschungsorganisationen

Die zentralen Einrichtungen, in denen Forschung in der Türkei betrieben wird, sind die über 180 staatlichen und privaten Universitäten (s.a. Schulen und Hochschulen). Nachfolgende Liste der 10 Top Universitäten auf Basis eines TÜBITAK Entrepreneur- und Innovations-Index reflektiert nur einen begrenzten Ausschnitt der türkischen Forschungs- und Bildungslandschaft:

  1. Middle East Technical University, Ankara, www.metu.edu.tr
  2. Sabanci University (Privat)
  3. Bogazici University
  4. Bilkent University
  5. Koc University (Privat)
  6. Ozyegin University
  7. Istanbul Technical University
  8. TOBB ETU University
  9. Izmır High Technology Institute
  10. Selcuk University

Neben den Universitäten unterhält TÜBITAK eigene staatliche Forschungseinrichtungen. Diese sind: (1) Environment and Cleaner Production Institute, (2) Energy Institute, (3) Food Institute, (4) Chemical Institute, (5) Materials Institute, (6) Earth and Marine Sciences Institute, (7) Genetic Engineering and Biotechnology Institute. Seit Gründung dieser Forschungseinrichtungen im Jahr 1971 gehören grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung zum Aufgabenbereich von TÜBITAK. Ungefähr 1.000 Forscher/innen arbeiten in 15 verschiedenen Forschungseinrichtungen.

Quellen: www.timeshighereducation.co.uk/world-university-rankings/2015/brics-and-emerging-economies, http://mam.tubitak.gov.tr/en

Nach oben

Förderorganisationen

Der Wissenschaftliche und Technologische Forschungsrat (TÜBITAK) fördert Wissenschaft, Forschung und Innovation. Seit Juni 2011 untersteht TÜBITAK dem neu gegründeten Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie (MWIT). TÜBİTAK übernimmt ebenso Sekretariatsdienste des "Hohen Rates für Wissenschaft und Technologie"(BTYK), der die türkische Forschungspolitik bestimmt, aus den zuständigen Ministern und den Vertretern der betreffenden Institutionen besteht und vom Ministerpräsidenten geleitet wird. Eine weitere TÜBITAK-Aufgabe ist die Beratung der Regierung in wissenschaftspolitischen Fragen und die Vergabe von öffentlichen Fördermitteln, Stipendien und Preisen. Sie ist ferner für die Koordination internationaler Aktivitäten und als Nationale Kontaktstelle zu den Forschungsrahmenprogrammen der EU zuständig. Seit 1995 ist auch die Umsetzung von Fördermaßnahmen zur Entwicklung der industriellen Forschung und Technologie bei der TÜBITAK angesiedelt. Hervorzuheben ist, dass TÜBITAK mit eigenen Forschungseinrichtungen wie das Marmara Research Centre und weitere Instituten und Forschungseinheiten selbst forschend tätig ist (s.o. Forschungsorganisationen). TÜBITAK gibt Informationsdienste, wissenschaftliche Veröffentlichungen und die populäre Wissenschaftszeitschrift Bilim ve Teknik heraus.

Förderagentur für KMU (KOSGEB) ist ein Geschäftsbereich am Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie. KOSGEB berät, schult und unterstützt, auch über Außenstellen, Unternehmer und führt Analysen, Prüfungen und Qualitätsmessungen von Produkten durch, unterstützt Forschungsvorhaben durch begleitende Projekte und vermittelt Geschäftspartner. KOSGEB fungiert bei Entwicklungsvorhaben als Vertragspartner der EU für lokale KMU. KOSGEB hat ein Zuschussprogramm für türkische Unternehmen bis 150 Mitarbeiter aufgelegt.

Die Türkische Stiftung für Technologie-Entwicklung (TTGV) wurde im Jahre 1991 gegründet, um die von der Weltbank erhaltenen Mittel für die Entwicklung der Technologie in der Türkei zweckmäßig einzusetzen und um vor allem das Bewusstsein für Forschung und Entwicklung auf dem privaten Sektor zu wecken. Im Jahre 1999 wurden die Mittel durch die Weltbank aufgestockt. Die TTGV wurde in Zusammenarbeit des staatlichen und des privaten Sektors gegründet. Sie ist eine non-profit-Organisation und in jeder Hinsicht unabhängig. Sie ist Mitglied der TAFTIE (The Association for Technology Implementation in Europe). Die TTGV bekommt Mittel über das Staatssekretariat für die Schatzkammer. Das erste Weltbankprojekt über die Technologieentwicklung in der Türkei wurde bereits im Jahre 1998 abgeschlossen und in einer zweiten Phase bis 2005 verlängert. Im Rahmen des Projektes "Industrielle Technologie" hat die TTGV die Gründungen der Technoparks der Universitäten Bilkent (Bilkent Cyberpark) und Technische Universität Istanbul (Technopark Ari) unterstützt. Technoparks sind Plätze, in denen Universität, Forschungslabore sowie Betriebe durch die räumliche Enge intensiv zusammenarbeiten und neue Projekte entwickeln und durchführen können und weitergehend staatliche Unterstützungen in Form von Steuervorteilen erhalten. Die Hauptaktivitäten der TTGV sind derzeit die Finanzierung der Technologieentwicklungsprojekte, der Betrieb von Technologieparks und Technologiezentren, die Bewilligung von Risikokapital, Projekte der industriellen Einrichtungen, die eine technologische Neuheit und Entwicklung beinhalten und als Produkte am Markt positioniert werden können, werden mit einen 50-prozentigen zinsfreien Kredit unterstützt: TTGV bewertet die Bedürfnisse, Erwartungen und Prioritäten des öffentlichen und privaten Sektor, und entwickelt so neue Mechanismen für die sich ständig verändernden Bedingungen.


Quelle: www.kosgeb.gov.tr, www.ttgv.org.tr/en/, www.invest.gov.tr/de-DE/investmentguide/investorsguide/Pages/Incentives.aspx

Nach oben

FuE im öffentlichen Sektor

Ein chronologischer Vergleich der F&E-Ausgaben zwischen 2003 und 2013 zeigt eine Verdoppelung des GERD-Anteils (Gross Domestic Expenditures on R&D) und fast eine Verdoppelung der F&E-Ausgaben des Privatsektors. Lt. TÜBITAK beträgt der gegenwärtige GERD-Indikator 0.95%und soll bis 2016 auf 1% erhöht werden. Nach Angaben des staatlichen Türkischen Statistischen Instituts (TUIK) verteilen sich 2013 die F&E-Gesamtausgaben in Höhe von 14.807 Millionen türkische Lira oder 0,95% des BSP wie folgt: Universität: 42,1%, Privatsektor: 47,5%, Öffentlicher Sektor: 10,4%. Die Gesamtzahl des vollzeitbeschäftigten F&E-Personals konnte lt. TÜBITAK innerhalb von acht Jahren von ca. 27.000 (Stand 2005) auf 112 969  Personen (2013), davon 34 246  Forscherinnen, deutlich erhöht werden. Zu bemerken ist jedoch, dass die absolute Anzahl der weiblichen Forscherinnen seit 2005 (43.000) immens geschrumpft ist. Die absolute Anzahl des Vollzeitäquivalent F&E-Personals teilt sich auf in: Universität: 37,7%, Privatsektor: 51,7%, Öffentlicher Sektor: 10,6%. Gründe für diesen Anstieg sind eine erhöhte Nachfrage aus dem öffentlichen Sektor (u.a. Fachministerien, öffentliche Forschungsinstitute), erfolgreiche Rückführung türkischer Wissenschaftler aus dem Ausland, verbesserte internationale Beziehungen sowie die Attraktivität der Akademischen Forschungsprojekte und der Ph.D.-Stipendien für Graduierte. Das Planziel für 2010 (40.000) wurde bereits 2005  erreicht.

Quelle: Turkish Statistical Institute

Nach oben

FuE im privaten Sektor

Laut TURKSTAT finanzierten im Jahr 2013 die Wirtschaftsunternehmen etwa 49 % aller F&E-Ausgaben; die Wirtschaftsunternehmen nehmen demnach den ersten Rang und damit eine zentrale Rolle in der Forschungsförderung ein, gefolgt von Staat mit 27 % und Hochschulen mit 20 %. Andere nationale Quellen tragen 3,3% und ausländische Fonds 0,8% bei.

Quelle: Turkish Statistical Insitute

Nach oben

Öffentlich-private Zusammenarbeit

Um universitäre Erkenntnisse leichter in Aktivitäten der gewerblichen Wirtschaft zu überführen und damit auch die privatwirtschaftliche Nachfrage an universitäre Forschung und Entwicklung zu vergrößern, wurden "Technoparks" eingerichtet. Durch ein Gesetz im Jahr 2001 zu Technologie-Entwicklungszonen (Teknoloji Gelistirme Bölgeleri Kanunu) wurde die rechtliche Grundlage zur Förderung und steuerlichen Begünstigung von Technologie-Centern bis 2013 geschaffen. Hieraus entwickelten sich die nachfolgenden Technologie-Center in der Türkei. Die Beziehungen zwischen Forschung und Wirtschaft müssen reziprok und nachhaltig sein, d.h. Erhöhung des F&E-Aktivitäten, die zu marktfähigen Produkten führen, und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch Ausbau der F&E-Tätigkeiten (in und außerhalb der Universitäten). Universitätseigene Technoparks verstärkten Innovationskapazitäten. Die Befreiung von Lohn- und Ertragssteuern für Firmen in Technoparks und Einstellungserleichterungen für Wissenschaftler aus Universitäten sollen belastbare Innovationsstrukturen schaffen und marktwirtschaftliche Risiken minimieren. Leistungsüberprüfungen der Technoparks sollen Nachhaltigkeit und Steuerbefreiung überwachen; bereits Studierende sollen für Innovationsprojekte und "Start-ups" gewonnen werden.

Nach oben

Übersicht zu Technoparks in der Türkei

Name

Ort/Region

Seit

Hauptsektor

Webseite

BILKENT CYBERPARK

Ankara

2002

Biotechnology

www.cyberpark.com.tr

Antalya Technokent

Antalya

2002

Biotechnology

www.ateknokent.com

ARI Teknokent - Istanbul Technical University´s Technopark

Maslak

2002

Electronics

www.ariteknokent.com.tr/tr

Gazi Teknopark

Ankara

2007

Electronics

teknopark.gazi.edu.tr

GOSB Teknopark A.S.

Gebze

2003

Electronics

www.gosbteknopark.com

Konya Teknokent Technology Development Services

Konya

2003

Biotechnology

www.konyateknokent.com.tr />

Lakes District Technocity

Isparta

 

Agribusiness

teknokent.sdu.edu.tr/en/ldt.php

Mersin Technology Development Zone(Technoscope)

Mersin

2006

Multisector

www.technoscope.com.tr

METU-Technopolis (METUTECH ODTU Teknokent)

Ankara

1991

Multisector

www.metutech.metu.edu.tr

MRC Technological Free Zone (TEKSEB) [Martek selon reponse Marmara Technopark] Tubitak Mam Teknopark

Gebze

2001

Multisector

marmarateknokent.tubitak.gov.tr

Hacettepe Technopolis

Ankara

 

ICT

www.hacettepeteknokent.com.tr/en/

Teknopark Istanbul

Istanbur

2003

Aeronautics

www.teknoparkistanbul.com.tr/tr

Izmir Technology Development Zone-IZTEKGEB

Izmir

2003

Multisector

www.iztekgeb.com

Anatolian Technology Research Park (ATAP)

Eskisehir

2003

Multisector

www.atap.com.tr

Kocaeli University Technopark

Kocaeli

2003

Materials, ICT, Aeospace, Food, Health, Biotechnology, Genetics, Environment, Energy

www.kouteknopark.com

Erciyes Technopark

Kayseri

2005

ICT

www.erciyesteknopark.com

Trabzon Technology Development Zone

Trabzon

2004

Multisector

www.trabzonteknokent.com.tr

Cukurova Technokent

Adana

2004

Multisector

www.teknokent.cu.edu.tr/tr/

Uludag University Ulutek Technology Development Zone

Bursa

2006

Automotive, ICT, Industrial Electronics

www.ulutek.com.tr

Trakya Technopark

Edirne

2008

Multisector

www.trakyateknopark.com.tr

Pamukkale Teknokent

Denizli

2007

Multisector

pauteknokent.com.tr/teknokent/

Yildiz Teknik University Technopark

Istanbul

2010

Multisector

www.yildizteknopark.com.tr

Ankara University Technology Development Zone

Ankara

 

Multisector

www.ankutek.com

Bogazici University Technopark

Istanbul

2010

Multisector

teknopark.boun.edu.tr

Cumhuriyet Teknokent

Sivas

2011

Multisector

cumhuriyetteknokent.com

Dicle Teknokent

Diyarbakir

2009

Multisector

www.dicle.edu.tr/dicleteknokent/

Bolu Teknokent

Bolu

   

www.teknokent.ibu.edu.tr

Duzce Technopark

Duzce

2009

Multisector

duzceteknopark.com.tr

Kahramanmaras Teknokent

Kahramanmaras

2012

Multisector

teknokent.ksu.edu.tr

ODTÜ Teknokent

Ankara

   

odtuteknokent.com.tr

Cluster in der Türkei

Name

Thematischer Schwerpunkt

Weitere Informationen

Aegean Apparel Exporters' Association

Production and engineering

www.aegeanapparel.org

Aegean Dried Fruits Exporters' Association

Food industry

www.aegeanapparel.org

Aegean Livestock and Aqua Products Exporters' Associations

Food industry

www.aegeanapparel.org

Aegean Textile and Raw Materials Exporters' Associations

Production and engineering

www.aegeanapparel.org

Association of Inegol Furniture Manufacturers

Production and engineering

www.imos.org.tr

Association of Organic Agriculture Organization

Food industry

www.eto.org.tr

Association of Packing Manufacturers

Production and engineering

www.ambalaj.org.tr

Association of Turkish Furniture Manufacturers

Production and engineering

www.mosder.org.tr

BEYSAD - White Goods Suppliers Association

Production and engineering

www.beysad.org.tr

ESSiAD

Production and engineering

www.essiad.org.tr

Egeplasder - Aegean Plastics Industry Cluster

Production and engineering

www.egeplasder.org.tr

Eskisehir Bilecik Kutahya Ceramics Cluster Association

Production and engineering

www.ebkseramik.org

Istanbul Apparel Exporters' Association

Production and engineering

www.itkib.org.tr

Istanbul Chemical Exporters' Association

New materials and chemistry

www.immib.org.tr

Konya Agricultural Machinery Clustering Center

Production and engineering

www.kontarkum.org

Konya Automotive Spare Parts Industry Cluster

Production and engineering

www.konyacluster.com

METU Software Cluster

ICT

www.metutech.metu.edu.tr

OSSA Defence & Aviation Cluster

Aviation and space

www.ostimsavunma.org

Steel Exporters' Association

New materials and chemistry

www.immib.org.tr

İzmir Atatürk Organized Industrial Zone

Production and engineering

www.iaosb.org.tr

In der Türkei existieren Cluster zur Innovationssteigerung in folgenden Bereichen: Production and Engineering (13), Food Industry (3), New Materials (2), Health and Medical Science, ICT, Aviation (jeweils 1).

Eine Initiative vom

Projektträger