StartseiteAktuellesErfolgsgeschichtenNature: Forschende aus dem Globalen Süden in der Entwicklungsforschung unterrepräsentiert

Nature: Forschende aus dem Globalen Süden in der Entwicklungsforschung unterrepräsentiert

Für Sie entdeckt

Das US-Wissenschaftsmagazin Nature berichtet über eine Auswertung von 25.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu Entwicklungsforschung und -politik hinsichtlich der Beteiligung von Forschenden, die im Globalen Süden arbeiten. In 73 Prozent der Fälle sind die Publikationen ausschließlich im globalen Norden entstanden; 16 Prozent wurden von Forschenden aus dem globalen Süden verfasst und 11 Prozent waren das Ergebnis einer Zusammenarbeit. Auch wenn spezifische Länder oder Regionen Gegenstand der Forschung waren, blieben die Forschenden aus diesen Ländern deutlich unterrepräsentiert.

Mit der Rubrik "Für Sie entdeckt" weisen wir Sie auf Fundstücke aus der weltweiten Medienlandschaft hin, die Bildung, Forschung und Innovation weltweit und im Hinblick auf internationale Kooperation beleuchten.

Quelle: Nature Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Global Themen: sonstiges / Querschnittsaktivitäten

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger