StartseiteAktuellesErfolgsgeschichtenSchwangerschaftsbedingte Herzinsuffizienz früher erkennen

Schwangerschaftsbedingte Herzinsuffizienz früher erkennen

Erfolgsgeschichten

Das Projekt „Endotheliale Mikropartikel (EMP) für die peripartale Kardiomyopathie“ hat zum Ziel, die schwangerschaftsbedingte Herzkrankheit PPCM frühzeitig zu diagnostizieren.

Diese Herzschwäche tritt bei Frauen während der Schwangerschaft oder bis zu sechs Monaten nach der Geburt auf und führt zu einer hohen Sterblichkeit (1:3000 Lebendgeburten in Europa, 1:1000 in Südafrika und 1:300 in Haiti). Bisher gibt es noch keine Möglichkeit, PPCM frühzeitig zu erkennen und die lebensrettende Therapie einzuleiten. Das erhöhte Auftreten der Mikropartikel (EMP), welche auch bei Gesunden in geringen Mengen im Blut vorkommen, konnte in verschiedenen Herzkreislauf-Erkrankungen nachgewiesen werden. Die Projektpartner haben untersucht, ob und wie diese Mikropartikel im Blut von Patientinnen mit PPCM zuverlässig gemessen werden können.

Es konnte gezeigt werden, dass Mikropartikel als Indikator für die Diagnose einer PPCM herangezogen werden können. Auf dieser Basis wurde ein Test entwickelt mit dem Ziel, PPCM früh zu diagnostizieren. In Zusammenarbeit mit einem Unternehmen soll ein Schnelltestverfahren etabliert werden ähnlich dem, das für den Nachweis eines Herzinfarktes eingesetzt wird. Durch den schnellen Nachweis kann dann unverzüglich eine effiziente Therapie eingeleitet werden.

Die deutsche Seite bekam durch die Kooperation die Möglichkeit, die größte PPCM-Serendatenbank in Südafrika nutzen zu können, die südafrikanische Seite profitierte vom Zugang zu hochwertiger Analyse- und Labortechnik.

Erfolge der Kooperation

  • Die bilaterale Forschungskooperation zwischen Südafrika und Deutschland auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung wurde gestärkt.
  • Die bilaterale Kooperation wird fortgesetzt und auf weitere afrikanische Partner ausgeweitet. Dies erfolgt im Rahmen der BMBF-Maßnahme „Research Network for Health Innovations in Subsaharan Africa“. Mit neuen Diagnoseansätzen soll das Auftreten der Herzinsuffizienz in Afrika minimiert werden. Ferner sollen neue Therapiekonzepte eingeführt werden.
  • Erste Schritte auf dem Weg zu einem Schnelltestverfahren zur Früherkennung von PPCM sind umgesetzt.

Ansprechpartner

Redaktion: Länder / Organisationen: Südafrika Themen: Lebenswissenschaften

Foto: A. Bucurescu / Pixelio

Eine Initiative vom

Projektträger