StartseiteAktuellesKolumbien: SENA - Nationaler Berufsbildungsdienst

Kolumbien: SENA - Nationaler Berufsbildungsdienst

Allgemeine und berufliche Bildung

Der nationale kolumbianische Berufsbildungsdienst (Servicio Nacional de Aprendizaje) wurde 1957 durch eine Vereinbarung zwischen der kolumbianischen Regierung der Internationalen Gewerkschaft ILO und der Unternehmensvereinigung in Kolumbien nach Vorbild des brasilianischen SENAI gegründet. Es sollte finanziell von der Regierung unabhängig sein. SENA wird überwiegend direkt von der Wirtschaft und durch einen Lohnanteil der Arbeitnehmer finanziert, erhält aber zu einem kleineren Anteil Mittel von der kolumbianischen Regierung. Die vollständige Unabhängigkeit vom Staat ist demnach (bislang) nicht realisiert worden.

SENA verfügt über 33 regionale Büros, insgesamt 116 Ausbildungszentren, 18.000 Lehr- und 3.800 Verwaltungskräfte. SENA ist für die Programmatik bzw. Strategien im Bezug auf die Berufsbildung zuständig und beschäftigt sich darüber hinaus mit der Zulassung von Ausbildungsgängen und Betrieben. Die regionalen Ausbildungszentren ("Centros de Formación") führen mit einer jeweils fachlichen Spezialisierung berufliche Qualifizierungen im sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Bereich aus. Neben diesen Hauptaufgaben liegen weitere Zuständigkeiten in der Beratung für Auszubildende und Unternehmen hin zur beruflichen Entwicklung und Beschäftigung, in der Beratung zu technologischen Dienstleistungen und der Förderung innovativer Projekte.

Wichtige strategische Ziele / Programme des SENA sind:

  • Stärkung der Ausbildungsprogramme
  • Verbesserung der Arbeitsvermittlung 
  • Unterstützung / Beratung von Unternehmen zur Nutzung moderner Technologien (z.B. IKT)
  • Spezialisierte und technologisch aktuelle Ausbildung des Fachpersonals 
  • Förderung von Innovation und technologischer Entwicklung – Schaffung von Anreizen für die Unternehmenskultur
  • Einbeziehung des mittleren Bildungsbereichs zur frühen Heranführung an technische Berufe 
  • Stärkere Vernetzung des akademischen und unternehmerischen Sektors
  • Internationalisierung durch Kooperationsinstrumente wie der Expertenaustausch, Mobilität von Auszubildenden, Erwerb internationaler Technologien.

Der SENA liegt im Zuständigkeitsbereich des Sozialministeriums, welches für den Bereich "Arbeitsmarkt" zuständig und damit auch für den Zugang zur Berufsausbildung verantwortlich ist. Die Berufsschulen als Einheiten der "educación tercera" gehören allerdings in den Zuständigkeitsbereich des Bildungsministeriums (MEN).

Redaktion: Länder / Organisationen: Kolumbien Themen: Berufs- und Weiterbildung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger