StartseiteAktuellesNachrichten200 internationale Nachwuchsforscher aus 44 Ländern treffen sich in Jena

200 internationale Nachwuchsforscher aus 44 Ländern treffen sich in Jena

Stipendiatentreffen der Alexander von Humboldt-Stiftung vom 20. bis 22. November an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Rund 200 junge Forscherinnen und Forscher aus 44 Ländern sind vom 20. bis 22. November 2013 anlässlich der Netzwerktagung der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Stipendiaten der Stiftung werden mit Kollegen in Deutschland zusammenarbeiten. Ziel der Veranstaltung ist es, die neuen Humboldtianer untereinander und mit Jena - exemplarisch für den Forschungsstandort Deutschland - vertraut zu machen. Im Gespräch mit Mitarbeitern der Stiftung erhalten sie Tipps für das Forschen und Leben in Deutschland.

Eröffnung: Mittwoch, 20. November 2013, 15:00 Uhr

Ort: Aula im Universitätshauptgebäude, Fürstengraben 1, 07743 Jena

Journalisten sind herzlich willkommen. Gerne werden Gespräche vor Ort vermittelt.

Am Mittwoch, den 20. November, begrüßen um 15:00 Uhr der Rektor der Universität Klaus Dicke und Thomas Hesse, stellvertretender Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, die Tagungsteilnehmer. Den Eröffnungsvortrag „Science at the Edge - Microscopy of Single Molecules" hält Volker Deckert, Professor für Photonische Technologie an der FSU und Sofja Kovalevskaja-Preisträger 2001.

Am Donnerstag, den 21. November, besuchen die Humboldtianer Institute der Universität. Hier berichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte. Zudem können sie Kontakte untereinander sowie zu ihren deutschen Kollegen knüpfen.

In einem Informationsvortrag stellt die Humboldt-Stiftung ebenfalls am 21. November um 16:30 Uhr allen Interessierten ihr Profil und ihre Programme vor (Aula im Universitätshauptgebäude, Fürstengraben 1, 07743 Jena).

Die Mehrheit der Teilnehmenden kommen aus den Naturwissenschaften (127), gefolgt von 52 Wissenschaftlern aus den Geisteswissenschaften und 22 aus den Ingenieurwissenschaften. Die meisten ausländischen Gäste stellen China (29) sowie die USA (14) und Italien (11). Drei Teilnehmer forschen derzeit in Jena.

Quelle: IDW Nachrichten / Alexander von Humboldt-Stiftung Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Global Themen: Bildung und Hochschulen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger