StartseiteAktuellesNachrichtenAbfall als erneuerbare Energiequelle: Internationales Verbundprojekt in Mali gestartet

Abfall als erneuerbare Energiequelle: Internationales Verbundprojekt in Mali gestartet

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das internationalen Verbundprojekt ERA-SOLMAB soll die Abfallwirtschaft und Energieproduktion in der malischen Stadt Bamako im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft verbinden.

Im internationalen Verbundprojekt "Energierückgewinnung und Grundwasserreinhaltung: Techno-ökonomische und ökologische Bewertung einer Abfallwirtschaft in Bamako, Mali" (ERA-SOLMBA) arbeiten die Technische Hochschule Köln, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die University of Sciences, Techniques and Technologies of Bamako (Mali) und die University of Tlemcen (Algerien) gemeinsam an Konzepten und Strategien für eine energetische Verwertung von Reststoffen.

Die Stadt Bamako in Mali mit einer Einwohnerzahl von über zwei MIllionen Einwohnern gehört zu einer der am schnellsten wachsenden Städte in Afrika. Die Urbanisierung stellt die Stadt vor Herausforderungen: eine funktionierende Abfallwirtschaft muss bereitgestellt und eine sichere Energieversorgung gewährleistet werden. Ziel des Projektes ist die datengetriebene Erforschung der Potentiale und verschiedenen Möglichkeiten für die energetische Nutzung der vorhandenen Reststoffe. Dazu soll an der Universität in Bamako eine Biosgasanlage errichtet werden. Diese soll mit Bioabfällen aus der Mensa betrieben und in Langzeitexperimenten getestet werden.

Mit dem Projekt sollen zudem die internationalen Beziehungen sowie die regionale Zusammenarbeit mit Algerien gestärkt und ein umfassender Wissenstransfer etabliert werden. Getragen werden soll das Vorhaben durch eine starke Einbindung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der beteiligten Hochschulen – etwa durch Forschungsaufenthalte in Mali und Deutschland. Die Ergebnisse zu Abfallbewirtschaftungsideen und -technologien sollen der Stadt Bamako mit Ende des Projektes zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Fördermaßnahme AfResi (Forschung zu Resilienzstärkung und Strukturaufbau in afrikanischen Städten und Ballungsgebieten) gefördert. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Quelle: TH Köln Redaktion: von Hendrik Dellbrügge, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Algerien Mali Themen: Energie Lebenswissenschaften Physik. u. chem. Techn. Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger