StartseiteAktuellesNachrichtenAortic Live 2: Internationale Herz- und Gefäßspezialisten treffen sich in Essen

Aortic Live 2: Internationale Herz- und Gefäßspezialisten treffen sich in Essen

2012 erlagen 3.600 Deutsche einer Aorten-Erkrankung – und damit genau so viele Menschen, wie im gleichen Jahr im Straßenverkehr tödlich verunglückten. Die erfolgreiche Behandlung einer solchen Krankheit ist also von großer Wichtigkeit. Deshalb treffen sich internationale Herz- und Gefäßspezialisten vom 11. bis 13. September im Audimax der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) zu einem der weltweit führenden Kongresse für Herz- und Gefäßchirurgen, um sich hier über die neusten Behandlungsmethoden auszutauschen.

Nach dem Erfolg mit über 250 Teilnehmern im Jahr 2012 erwarten die Kongresspräsidenten Prof. Dr. Heinz Jakob, Prof. Dr. Raimund Erbel und Prof. Dr. Wilhelm Sandmann bei „Aortic Live 2“ in diesem Jahr eine noch höhere Beteiligung der Fachärzte aus den Disziplinen Herz- und Gefäßchirurgie sowie der benachbarten internistischen Fächer Kardiologie und Angiologie. Dazu haben sie das Programm gemeinsam mit dem Veranstalter, dem Westdeutschen Herzzentrum Essen, im Vergleich zu 2012 deutlich ausgeweitet: Neben rund 20 Live-Übertragungen von Operationen an der gesamten Hauptschlagader haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei fast 40 Vorträgen und Gesprächsrunden über die neusten chirurgischen, Katheter-gestützten und minimalinvasiven Verfahren zu informieren.

„Im Mittelpunkt unserer diesjährigen Veranstaltung steht – neben den neusten Methoden zur Behandlung der verschiedenen Aorten-Erkrankungen – ganz klar die Förderung des Austausches zwischen der Herz- und Gefäßchirurgie“, erläutert Prof. Dr. Heinz Jakob, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie des Westdeutschen Herzzentrums Essen am UK Essen. Auch bei der Auswahl der rund 20 Live-OPs, die vor Ort im Audimax in 3D und an verschiedenen Orten weltweit verfolgt werden können, habe man besonderen Wert darauf gelegt, dass beide Disziplinen vertreten seien. Erstmals seien auch internationale Chirurgen für eine Live-Übertragung aus ihrer heimischen Umgebung gewonnen worden: „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr neben Live-Übertragungen aus den Essener OPs auch Satellitenübertragungen aus Philadelphia, Peking und Marseille nach Essen ermöglichen können“, so Privatdozent Dr. Matthias Thielmann aus dem Organisationsteam von Prof. Jakob.

Attraktives Programm für junge Herz- und Gefäßchirurgen

Neben dem Austausch über die neusten Behandlungsmethoden bietet der Kongress gerade für den ärztlichen Nachwuchs die Gelegenheit, sich sowohl theoretisch als auch praktisch fortzubilden und das persönliche Netzwerk auszubauen: „In sogenannten ‚Wet labs‘ können die jungen Ärztinnen und Ärzte z. B. an Simulatoren unter Anleitung erfahrener Chirurgen bestimmte Behandlungstechniken üben“, erklärt Prof. Jakob.

Darüber hinaus haben die jungen Ärzte bis zum 15. August die Möglichkeit, sich mit ihren eigenen Erkenntnissen und Ideen zu neuen Behandlungsmethoden für einen ‚Posterpreis‘ anzumelden. Eingerahmt werde das gesamte Programm von einer umfangreichen Begleitausstellung, bei der sich namhafte Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen aus der Herz- und Gefäßchirurgie präsentieren.

Medienvertreter sind bei „Aortic Live 2“ herzlich willkommen und haben die Möglichkeit, an der Übertragung von Operationen oder einem „Wet lab“ teilzunehmen. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte:

Petra Courvoisier,
Tel.: 0201/723–4901,
E-Mail: petra.courvoisier(at)uk-essen.de.

Quelle: Universitätsklinikum Essen / IDW Nachrichten Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Global Themen: Bildung und Hochschulen Lebenswissenschaften

Eine Initiative vom

Projektträger