StartseiteAktuellesNachrichtenBertelsmann Stiftung veröfftlicht Index zur sozialen Gerechtigkeit in Europa

Bertelsmann Stiftung veröfftlicht Index zur sozialen Gerechtigkeit in Europa

Berichterstattung weltweit

Der Index zeigt, fast zehn Jahre nach Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zeichnet sich eine Trendwende ab, die sich positiv auf die soziale Gerechtigkeit in Europa auswirkt. Dadurch sinkt das allgemeine Armutsrisiko, dennoch bleibt das Nord-Süd-Gefälle bestehen.

In der EU zeigt sich ein Aufwärtstrend hinsichtlich der sozialen Gerechtigkeit. Hauptreiber für die verbesserten Teilhabechancen ist laut dem aktuellen Social Justice Index 2017 eine spürbare Erholung der Arbeitsmärkte. Die Arbeitsmarktdaten haben sich in 26 von 28 EU-Staaten gegenüber dem Vorjahr verbessert. Im EU-Durchschnitt ist die Arbeitslosigkeit 2016 auf 8,7 Prozent gesunken. Im Jahr 2013, dem Höhepunkt der sozialen Krise, waren es noch 11 Prozent. Doch die Erholung in Sachen sozialer Gerechtigkeit verläuft in zwei Geschwindigkeiten: Die Kluft zwischen Nord- und Südeuropa ist weiterhin groß. Gerade in Südeuropa sind Kinder und Jugendliche noch überdurchschnittlich stark von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Deutschland gehört wirtschaftlich gesehen zu den absoluten Spitzenreitern. Die Autoren kritisieren hierzulande jedoch Defizite bei der Bekämpfung des Armutsrisikos und bei der Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit.

Zum Nachlesen

Quelle: Bertelsmann Stiftung / IDW Nachrichten Redaktion: Länder / Organisationen: EU Themen: Ethik, Recht, Gesellschaft Wirtschaft, Märkte Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger