StartseiteAktuellesNachrichtenBrasilianisches Forschungsministerium definiert Prioritäten für den Zeitraum 2020 bis 2023

Brasilianisches Forschungsministerium definiert Prioritäten für den Zeitraum 2020 bis 2023

Berichterstattung weltweit

Als Prioritäten gesetzt werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte in fünf Technologiebereichen in Übereinstimmung mit dem Vier-Jahresplan des Landes.

Das Ministerium für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation (Ministério da Ciência, Tecnologia, Inovações e Comunicações - MCTIC) hat am 24. März eine Verordnung veröffentlicht, in der die Prioritäten des Ressorts für den Zeitraum von 2020 bis 2023 in Übereinstimmung mit dem Mehrjahresplan der Union (Plano Plurianual da União - PPA) definiert werden. Der mehrjährige Plan ist ein in der Bundesverfassung vorgesehenes Instrument, in dem die politischen Maßnahmen der Regierung für einen Zeitraum von vier Jahren festgelegt werden.

Die Verordnung legt als Prioritäten innerhalb des MCTIC Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte fest, die in fünf Bereiche unterteilt werden:

  • Strategische Technologien: Diese umfassen die Technologiefelder Weltraum, Nuklear-, Cyber- und öffentliche Sicherheit sowie Grenzschutz.
  • Befähigende Technologien: Dazu gehören Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge (IoT), fortgeschrittene Materialien, Biotechnologie und Nanotechnologie.
  • Produktionstechnologien: Darunter fallen Industrie, Agrobusiness, Kommunikation, Infrastruktur und Dienstleistungen.
  • Nachhaltige Entwicklung: Zu diesen Technologien gehören intelligente Städte, erneuerbare Energien, Bioökonomie, Behandlung und Recycling fester Abfälle, Behandlung von Umweltverschmutzung, Überwachung, Vorbeugung und Wiederherstellung nach Natur- und Umweltkatastrophen sowie Umweltschutz.
  • Lebensqualität: Der jüngste Bereich umfasst Gesundheit, sanitäre Einrichtungen, Wassersicherheit und unterstützende Technologien.

Mit der Festlegung von Prioritäten des MCTIC soll die institutionelle Ausrichtung aller Organe des Ministeriums vorangetrieben werden, um Synergieeffekte zwischen ihnen zu erzielen und die Zuweisung von finanziellen, personellen, logistischen und infrastrukturellen Ressourcen zu verbessern. Die Verordnung ist verbindlich für die Förderagentur für Studien und Projekte (Financiadora de Estudos e Projetos - FINEP) und für den Nationalen Rat für wissenschaftliche und technologische Entwicklung (Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico CNPq), die ihre jeweiligen Programme und Fördermaßnahmen an die festgelegten Prioritäten anpassen müssen.

Zum Nachlesen

Quelle: MCTIC Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Brasilien Themen: Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger