StartseiteAktuellesNachrichtenChemiestudenten können deutsch-französischen Doppelabschluss in Saarbrücken und Rennes erlangen

Chemiestudenten können deutsch-französischen Doppelabschluss in Saarbrücken und Rennes erlangen

Studiengang wird von Deutsch-Französischer Hochschule gefördert

Ab kommendem Wintersemester können Chemie-Bachelor- und Masterstudenten der Saar-Uni einen deutsch-französischen Doppelabschluss an der Universität des Saarlandes und an der Ecole Supérieure in Rennes (Bretagne) erlangen. Die Studentinnen und Studenten verbringen jeweils ein Jahr des Bachelor- sowie des Masterstudiums an der Partneruniversität und erhalten beide Abschlusszeugnisse.

Mit dem deutsch-französischen Doppelabschluss in Chemie erweitert die Saar-Uni ihr internationales Studienangebot. Im Fach Chemie besteht für die Studenten bereits seit längerem die Möglichkeit, an der École Européenne de Chimie, Polymères et Matériaux der Universität Straßburg einen Doppelabschluss zu erlangen.

Während der ersten beiden Studienjahre des Bachelorstudiengangs erhalten die Studentinnen und Studenten eine solide Grundausbildung in den chemischen Kernfächern Anorganische, Physikalische, Analytische und Organische Chemie. Darüber hinaus lernen sie die fürs Fach wichtigen Grundlagen in Mathematik und Physik. Im dritten Studienjahr vertiefen die Studenten ihre Kenntnisse an einer der beiden französischen Partneruniversitäten.

Im Anschluss können sie in den gleichlautenden Masterstudiengang einsteigen. Dieser beginnt wiederum mit einem einjährigen Aufenthalt in Straßburg oder Rennes. Im Masterstudium verbringen die Studenten dann das zweite Jahr in Saarbrücken.

Die Absolventen erwerben die deutschen akademischen Grade sowie das französische Pendant zum Masterabschluss.

Kontakt:

Prof. Dr. Andreas Speicher
Tel.: (0681) 3022749
E-Mail: anspeich(at)mx.uni-saarland.de

Quelle: Universität des Saarlandes / IDW Nachrichten Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Bildung und Hochschulen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger