StartseiteAktuellesNachrichtenDeutsch-französische Forschergruppe entwickelt Röntgen-App für Diagnose und Dokumentation von Gebäudeinstallationen

Deutsch-französische Forschergruppe entwickelt Röntgen-App für Diagnose und Dokumentation von Gebäudeinstallationen

Erwirbt man ein älteres Haus, dann kauft man – was elektrische Leitungen und Wasserrohre angeht – oft die Katze im Sack. Auch bei der Frage, wo die Leitungen verlaufen, stochert man oft im Dunkeln. Künftig soll eine App dafür sorgen, dass solche Daten und Informationen nicht verloren gehen – und Modernisierungen, Wartungen und Reparaturen über den gesamten Lebenszyklus eines Hauses dokumentieren.

Entwickelt haben das Programm mit dem Röntgenblick Forscher am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt, gemeinsam mit ihren französischen Kollegen des Centre Scientifique et Technique du Bâtiment CSTB.

Um etwa herauszufinden, wo Leitungen verlaufen, muss der Käufer nur sein Smartphone zücken, die integrierte Kamera einschalten und auf die jeweilige Wand richten. Das Smartphone zeigt ihm dann über Augmented Reality die Verläufe der Leitungen an – die App blendet die gewünschten Informationen über das aufgenommene Kamerabild ein. Auch bei der Konstruktion neuer Häuser ist die Technologie hilfreich. Dokumentieren die Architekten mit ihrer Hilfe die dreidimensionalen CAD-Daten eines neuen Hauses, so können sie später bei ähnlichen Projekten darauf zurückgreifen und sehen, wo nachträglich Änderungen nötig waren. Die Software ist nahezu fertig, Kunden aus dem Bereich des Facility Managements testen sie momentan. Anschließend soll die NewMedia Yuppies GmbH die App zum Produkt weiterentwickeln.

Quelle: IDW Nachrichten / Fraunhofer-Gesellschaft Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Frankreich Themen: sonstiges / Querschnittsaktivitäten

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger