StartseiteAktuellesNachrichtenDeutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und japanisches Forschungsinstitut AIST unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und japanisches Forschungsinstitut AIST unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Bereits vor der offiziellen Eröffnung der CeBIT 2017 unterschrieben das japanische Forschungsinstitut AIST und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI am 19. März ein Memorandum of Understanding. Die Absichtserklärung benennt strategische Themen und identifiziert Kooperationsfelder für die gemeinsame anwendungsorientierte Forschung und den Ergebnistransfer in Industrie und Gesellschaft.

Bei der Unterzeichnung der Zukunftsvereinbarung im Convention Center auf dem Messegelände betonte Dr. Ryoji Chubachi‚ Präsident des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), die Bedeutung des Konzepts von Industrie 4.0, das in Japan aufgegriffen und nun um das Konzept Society 5.0 ergänzt wurde. Dabei entsprechen die einzelnen gesellschaftlichen Stufen den menschheitsgeschichtlichen Entwicklungsstadien: Jäger und Sammler, Agrar-, Industrie-, IuK- (Informations- und Kommunikations-) und schließlich Smart Service Gesellschaft, in der datengetriebene Wertschöpfungsketten grundsätzlich neue Geschäftsmodelle ermöglichen.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der DFKI-Geschäftsführung, benannte gemeinsame Forschungsfelder für die weitere Intensivierung der Zusammenarbeit. Die geplanten Kooperationen adressieren Cognitive Robotics, Automatisches Textverstehen, Mensch-Technik-Kommunikation, Maschinelle Übersetzung, die nächste Generation der Virtuellen und Augmented, der Mixed und Dual Reality in den Kontexten Smart Service Welt und Vernetzte Autonome Systeme. “Mit AIST, NII (National Institute of Informatics) und NICT (National Institute of Information and Communications Technology) haben wir nun als DFKI Kooperationsverträge mit allen drei Spitzeninstituten für Informatik in Japan abgeschlossen und können so gemeinsam Industrie 4.0 und Society 5.0 durch KI-Forschung voranbringen”, so Prof. Wahlster.

Kontakt:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz gGmbH, DFKI
Reinhard Karger, M.A.
Unternehmenssprecher
Saarland Informatics Campus D 3-2
66123 Saarbrücken
Tel: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 1567 4571
E-Mail: reinhard.karger(at)dfki.de

Quelle: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI / IDW Nachrichten Redaktion: Länder / Organisationen: Japan sonstige Länder Themen: Information u. Kommunikation Engineering und Produktion

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger