StartseiteAktuellesNachrichtenDeutsches Historisches Institut Paris weitet Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship auf das ganze Jahr aus

Deutsches Historisches Institut Paris weitet Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship auf das ganze Jahr aus

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) weitet sein Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship für Forschungsaufenthalte in Pariser Bibliotheken und Archiven auf das ganze Jahr aus.

Das KFW-Fellowship des DHIP richtet sich an historisch arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an einer deutschen Hochschule in die Lehre eingebunden sind und ihre vorlesungsfreie Zeit für Forschungsarbeiten in Paris und Umgebung nutzen möchten. Das DHIP stellt dafür Gästezimmer sowie die Anbindung an die Instituts- und Bibliotheksinfrastruktur zur Verfügung.

Bisher wurden Forschungsaufenthalte ausschließlich während der deutschen Semesterferien gefördert. Aufgrund der positiven Resonanz wird das KFW-Fellowship künftig auch ganzjährig angeboten.

In vier Auswahlrunden hat das Angebot bisher großes Echo gefunden. In den vergangenen zwei Jahren wurden insgesamt 73 Bewerbungen eingereicht. 29 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, darunter elf Professorinnen und Professoren sowie 18 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wurde somit ein Forschungsaufenthalt in Paris ermöglicht.

Das KFW-Programm wurde 2009, anlässlich des ersten Todestages des langjährigen Direktors des DHIP, Karl Ferdinand Werner, erstmals ausgeschrieben. Das DHIP würdigt damit die Lebensleistung des großen Historikers und unermüdlichen Förderers der Wissenschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich.

Zusatzinformationen zum Deutschen Historischen Institut Paris (DHIP)

Das DHIP gehört der Stiftung DGIA (Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland) an und ist eine Schnittstelle zwischen deutscher und französischer Geschichtswissenschaft. Zu seinen Aufgaben gehört die Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte. Das Institut verfügt über eine mit ca. 110 000 Bänden ausgestattete Spezialbibliothek, es veranstaltet regelmäßig Vorträge und Tagungen, und es gibt eine Fachzeitschrift sowie mehrere Buchreihen heraus. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich des elektronischen Publizierens in Form von e-Journals, auf Publikationsplattformen und durch andere Online-Projekte. Von großer Bedeutung für die Vernetzung von deutscher und französischer Wissenschaft ist auch die Nachwuchs- und Forschungsförderung des Instituts mittels verschiedener Fellow- und Förderprogramme.

Kontakt:
PD Dr. Rainer Babel
Deutsches Historisches Institut Paris
Tel. aus Deutschland: 00 331 44 54 23 84
Tel. aus Frankreich: 01 44 54 23 84
E-Mail: rbabel(at)dhi-paris.fr

Quelle: Deutsches Historisches Institut Paris Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Geistes- und Sozialwiss. Förderung Fachkräfte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger