StartseiteAktuellesNachrichtenESPC Europe öffnet weiteres Forschungszentrum in Berlin und verstärkt internationalen Fokus

ESPC Europe öffnet weiteres Forschungszentrum in Berlin und verstärkt internationalen Fokus

Ziel des neuen Forschungszentrums ist es, die Zusammenarbeit von internationalen Teams in verschiedenen Bereichen wie z.B. Marketing, Wirtschaftsprüfung, Informations-Systeme und Personalressourcenmanagement zu untersuchen.

Die europäische Business School ESCP Europe spezialisiert sich weiter mit neuen Forschungszentren zu wirtschaftlichen Gegenwarts- und Zukunftsfragen. In Berlin baut sie neben dem Forschungszentrum zu Fragen der „Nachhaltigkeit“ am Lehrstuhl für Umweltökonomie und Allgemeine VWL ein weiteres Zentrum zum Thema „Teams in International Business“ (TIB) auf, welches dem Lehrstuhl für Internationales Marketing der ESCP Europe Berlin angegliedert ist. Damit leistet die weltweit älteste Business School (gegr. 1819) einen Beitrag zur Profilierung und Internationalisierung des Wissenschaftsstandorts Deutschland und verstärkt mit dem Schwerpunkt „International Business“ ihre Positionierung als Wirtschaftshochschule mit einer europäischen Identität und globalen Perspektive.

Die Idee zum Aufbau des Forschungszentrums ist vor dem Hintergrund entstanden, dass die deutsche Wirtschaft heute europäisch und global denken sowie international (ver)handeln muss. So finden bereits jetzt zwei Drittel des Internationalen Handels zwischen europäischen Unternehmen statt (Eurostat 2010). Prof. Dr. Robert Wilken, Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Marketing und wissenschaftlicher Leiter des TIB, sieht in dem Zusammenhang zwei Haupttendenzen: „Erstens werden wirtschaftliche Verhandlungen zunehmend von internationalen Teams geführt. Zweitens lässt sich eine steigende Internationalität nicht nur bei grenzüberschreitendem Handel, sondern auch innerhalb von Unternehmen, die zunehmend multinational ausgerichtet sind, beobachten. So nimmt die kulturelle Diversität in Unternehmen deutlich zu.“

Das TIB wird Fragen wie „Wie sollen Teams zusammengesetzt sein, um eine möglich hohe Effizienz zu erreichen?“, „Ist die Teamzusammensetzung für den Erfolg oder Misserfolg von Verhandlungen entscheidend?“, „Was sind die Schlüsselkompetenzen (z.B. Offenheit, Flexibilität), um Erfolg bei internationalen Projekten oder Verhandlungen zu haben?“ in den Mittelpunkt stellen. In Einzel- und Teamprojekten wird die Zusammenarbeit von internationalen Teams in verschiedenen Bereichen wie z.B. Marketing, Wirtschaftsprüfung, Informations-Systeme und Human Ressource Management untersucht, um dann in einem zweiten Schritt interdisziplinäre Untersuchungen zwischen diesen Bereichen vorzunehmen. Um die Interdisziplinarität zu gewährleisten, werden neben renommierten Professoren aus der Fakultät der ESCP, die über die 5 Standorte in Paris, London, Berlin, Madrid und Turin verteilt ist, auch Doktoranden in die Forschungen am neuen Zentrum eingebunden.

Kontakt:

Prof. Dr. Robert Wilken
Lehrstuhl für Internationales Marketing
ESCP Europe Business School Berlin
Heubnerweg 8-10
Tel.: +49 (0)30 32 007 167
Fax: +49 (0)30 32 007 118
E-Mail: rwilken(at)escpeurope.eu

Pressekontakt:
Christiane Ahumada
Leiterin Kommunikation ESCP Europe Berlin
E-Mail: cahumada(at)escpeurope.eu
http://www.escpeurope.de

Weitere Informationen:

http://www.escpeurope.eu/de/campus/berlin/lehrstuehle-escp-europe-campus-berlin/... - Informationen zum Lehrstuhl für Internationales Marketing ESCP Europe Berlin
http://www.escpeurope.de/40years - Informationen zum 40jährigen Jubiläum

Für Interessierte wird folgender Artikel empfohlen: Robert Wilken, Frank Jacob, Nathalie Prime, The ambiguous role of cultural moderators in intercultural business negotiations. in: International Business Review, Vol. 22, No. 4, pp. 736-753.

Quelle: IDW Nachrichten / ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin e.V. Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Global Themen: Bildung und Hochschulen

Eine Initiative vom

Projektträger