StartseiteAktuellesNachrichtenEU-Projekt BIODESIGN erzielt erste Ergebnisse bei der Entwicklung von Biomaterial und Gewebevalidierung

EU-Projekt BIODESIGN erzielt erste Ergebnisse bei der Entwicklung von Biomaterial und Gewebevalidierung

Das EU-Projekt Bio-Design, das seit Januar 2012 an der Entwicklung von Biomaterial und Gewebevalidierung forscht, erzielte bereits erste Ergebnisse. An dem bis Ende 2016 laufenden Projekt sind von deutscher Seite die Stryker Trauma GmbH und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf beteiligt.

In jüngster Zeit konnten dank des BIODESIGN-Konsortiums zahlreiche Fortschritte bei der Biomaterialentwicklung und der Gewebevalidierung erzielt werden. Gegenwärtig entwirft eine Gemeinschaft aus 19 Forschungs- und Klinikteams an Universitätszentren, kleinen Biotech-Unternehmen und großen Pharmaunternehmen moderne therapeutische Konzepte, die bei der Behandlung traumatischer Gewebeschäden und degenerativer Erkrankungen beim Menschen helfen und das Leiden der Patienten erleichtern sollen.

Die bisher erzeilten Ergebnisse sind erst die ersten Schritte bei der Forschung. Die Optimierung von Zelltypen, neuere Materialien und genauere Wachstumsfaktoren und Entwicklungssignale in einer Therapieform könnte die Zukunft dieser Therapiemöglichkeit darstellen. Auf diese Weise sind die vom Projekt BIODESIGN entwickelten neuen Ansätze richtungsweisend.

Das BIODESIGN-Projekt reagiert auf die große Nachfrage nach einem wissenschaftlich-technologischen Rahmen und die Erstellung von Protokollen, um funktionelle Biomaterialien schneller und kostengünstiger auszuwählen und anzupassen. Es will einen "modularen" Ansatz verfolgen, um die Materialherstellung anzuführen, die Technologie zu ermöglichen und letztendlich derartige moderne Materialien und Technologien europäischen Investoren vorzustellen. Das Projekt wird vom RP7 der EU mitfinanziert und seine Forschungsarbeiten wird von Professor Jons Hilborn der Universität Uppsala, Schweden, koordiniert.

"Die veröffentlichten Ergebnisse zeigen als erste öffentlich die Relevanz und die Auswirkungen des ursprünglichen BIODESIGN-Projektplans. Wir haben bereits das Fehlen von Korrelationen zwischen klinischen Ergebnissen beim Menschen und der historischen Entwicklungsassays, die in der präklinischen Entwicklung verwendet werden, nachgewiesen. Jetzt machen wir Fortschritte bei der rationalen Entwicklung realer regenerativer Therapien, die auf bekannten Patientenbedürfnissen und aktuellen Kenntnissen beruhen. Obwohl wir von der klinischen Anwendung noch weit entfernt sind, wurden von Partnern dennoch solide Grundlagen gelegt, die für die Zukunft vielversprechend sind", sagte Professor Hilborn.

Zum vollständigen Artikel mit konkreten Angaben zu Ergebnissen einzelner Forschungsteams bei Cordis.

Quelle: CORDIS - Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Lebenswissenschaften

Eine Initiative vom

Projektträger