StartseiteAktuellesNachrichtenEU-Projekt MOVECO: Innovationspreis und transnationale Strategie für Kreislaufwirtschaft

EU-Projekt MOVECO: Innovationspreis und transnationale Strategie für Kreislaufwirtschaft

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

EU-Projekt MOVECO verleiht "Innovation Award" und stellt transnationale Strategie für Kreislaufwirtschaft vor.

Am 14. Mai 2019 veranstaltete das von der EU geförderte Projekt MOVECO seine Abschlusskonferenz unter dem Motto "The Danube goes Circular". Vorgestellt wurden die Projektergebnisse von MOVECO, darunter eine transnationale Strategie für Kreislaufwirtschaft im Donauraum und eine Wanderausstellung zu diesem Thema. Abschließend gaben die Projektpartner im Rahmen einer Preisverleihung die Gewinner des von MOVECO ins Leben gerufenen "Innovation Award" bekannt.

Mit dem Innovation Award verlieh das MOVECO-Projekt erstmals einen Innovationspreis für Produkte und Dienstleistungen aus der Kreislaufwirtschaft. Preisträger sind der Möbelproduzenten DONAR d.o.o. (Slowenien) in der Kategorie "Circular design of the year"; die Online-Plattform Refurbed (Österreich), die gebrauchte Elektrogeräte instand setzt und mit Garantie weiterverkauft, erhielt den Preis für die "Circular innovation of the year". Daneben überzeugten in der Kategorie "Product of the year 2019" der Kosmetikhersteller Ponio (Slowakei) mit einem kompostierbaren Kosmetikbehälter, das Unternehmen Cupffee (Bulgarien) mit einem essbaren Kaffeebecher und das Unternehmen Lorenz GmbH & Co.KG (Deutschland) mit seinen kreislauffähigen und recycelbaren smarten Wasserzählern die internationale Jury.

Die transnationale Strategie zur Förderung des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft in der Donauregion wurde von den MOVECO-Partnern unter der Federführung des slowenischen Umweltministeriums erarbeitet und richtet sich an politische Entscheidungsträger. Sie soll durch neue zirkuläre Geschäftsmodelle zu intelligentem und nachhaltigem Wachstum in der Region beitragen, Arbeitsplätze schaffen und dabei helfen, soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten zwischen den Ländern des Donauraums zu verringern.

Der thematische Schwerpunkt der Strategie liegt auf den drei Abfallströmen Elektroaltgeräte, Batterien und Akkumulatoren sowie Verpackungsabfälle und schlägt zugleich Maßnahmen und Handlungen für Abfallbehandler, Produzenten, private Haushalte und Verbraucher vor. Auf Grundlage dieser Strategie wurden auch Roadmaps mit konkreten Handlungsempfehlungen erstellt.

Quelle: Bayerische Forschungsallianz GmbH via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Bulgarien Österreich Slowakei Slowenien EU Themen: Innovation Umwelt u. Nachhaltigkeit Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger