StartseiteAktuellesNachrichtenEU-Twinning-Projekt: Forschungs- und Mentorenprogramm zur magnetischen Zerstörung von Tumoren

EU-Twinning-Projekt: Forschungs- und Mentorenprogramm zur magnetischen Zerstörung von Tumoren

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das EU-Projekt MaNaCa mit Beteiligung aus Deutschland, Griechenland und Luxemburg erforscht die gezielte Vernichtung von Krebszellen mit magnetischen Nanopartikeln und ist gleichzeitig ein Mentorenprogramm für die Akademie der Wissenschaften in Armenien, die das Projekt koordiniert.

Twinning, zu Deutsch etwa „Zwillingsbildung“, ist der Fachbegriff für die Hilfe der EU zur Weiterentwicklung technologischer und wissenschaftlicher Expertise in nicht-europäischen Partnerländern: Eine bestimmte Fachrichtung oder Institution der entsprechenden Nation wird unterstützt, indem sie von mindestens zwei international führenden europäischen Forschungseinrichtungen angeleitet wird. Das Projekt „MaNaCa – Magnetic Nanohybrids for Cancer Therapy” konzentriert sich auf wissenschaftlicher Seite drei Jahre lang auf zwei therapeutische Varianten zur Anwendung magnetischer Partikel in der Krebstherapie. Dabei soll zudem das wissenschaftliche Potenzial des Instituts für physikalische Forschung der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Armenien verbessert werden.

Projektpartner sind neben der armenischen Akademie der Wissenschaften das Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE), die Aristoteles University of Thessaloniki in Griechenland und ein Beratungsunternehmen aus Luxemburg. Das Projekt ist kürzlich gestartet und endet im September 2022. Die EU förder MaNaCa mit rund 800.000 EUR.

Quelle: Universität Duisburg-Essen via IDW Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Armenien EU Themen: Bildung und Hochschulen Förderung Lebenswissenschaften Physik. u. chem. Techn.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger