StartseiteAktuellesNachrichtenEU und EECA verstärken Zusammenarbeit in der Forschung

EU und EECA verstärken Zusammenarbeit in der Forschung

Die Verbesserung der Beziehungen zwischen der EU und den osteuropäischen und zentralasiatischen Staaten (EECA, Eastern Europe and Central Asia) im Bereich der Forschung ist ein wichtiges Ziel für alle Beteiligten. Dieses Ziel verfolgt das Projekt EECAlink, das 600.000 EUR aus dem Themenbereich "Gesundheit" des Siebten Rahmenprogramms der EU (RP7) erhalten hat.

Seit seinem Start im Juni 2009 setzt EECAlink ("Promotion and facilitation of international cooperation with Eastern European and Central Asian countries") gemeinsame Forschungsprioritäten fest und unterstützt die wissenschaftliche Zusammenarbeit für drei Interessengruppen: politische Entscheidungsträger, Partner aus dem Hochschulbereich sowie die breitere Forschungsgemeinschaft.

Zum EECAlink-Konsortium gehören 17 Partner aus der Tschechischen Republik, Italien, Ungarn, Polen, Armenien, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, der Ukraine, Usbekistan und Weißrussland.

In den 30 Monaten bis November 2011 fördern und unterstützten die EECAlink-Partner die internationale Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich, indem sie systematische Hilfe anbieten, um Forscher dazu zu ermutigen, an RP7-Aufforderungen teilzunehmen, um deren Beteiligung zu erweitern oder um deren Vorbereitung für RP7-Aufforderungen zu unterstützen.

Die Projektpartner wollen außerdem gemeinsame Forschungsinteressen zwischen der EU und den EECA-Staaten feststellen und deren wirksame Verbreitung unter wichtigen politischen Entscheidungsträger sicherstellen. Unter der Leitung von Stanislav Stipek von der ersten medizinischen Fakultät der Karls-Universität in Prag, Tschechische Republik, arbeitet das EECAlink-Team auch an der weiteren Stimulierung und Erweiterung der Forschungszusammenarbeit zwischen teilnehmenden Universitäten und Partnern aus dem Hochschulbereich.

Ein weiteres Ziel von EECAlink ist die Aufstockung und Förderung der Kapazitäten von Universitäten und Hochschulen für eine gründliche Beteiligung an RP7-Projekten. Außerdem soll für das RP7 bei anderen Forschungsakteuren wie Industrievertretern, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), geworben werden.

Dem EECAlink-Konsortium zufolge gehören zu den Hauptergebnissen, die man von dem Projekt erwartet, unter anderem ein Vorschlag für neue Forschungskonsortien (bereitgestellt von den RP7-Experten des Projekts, zum Beispiel von der ungarischen Wissenschafts- und Technologiestiftung und der University of Technology in Krakau, Polen) sowie die Unterstützung der Informationsverbreitung, um EECA-Länder am RP7 zu beteiligen. Darüber hinaus sollen Wissenschaftler aus EECA-Ländern Reisekostenunterstützung in Höhe von 200 EUR erhalten, um an Vermittlungsbörsen ergänzender RP7-Maßnahmen im Gesundheitsbereich teilnehmen zu können.

Für das Ende des Projekts planen die EECAlink-Partner eine Abschlusskonferenz zusätzlich zu einer Vermittlungsbörse mit rund 100 Teilnehmern. Diese Konferenz wird von dem Konsortiumspartner CZELO (Czech Liaison Office for Research and Development) organisiert und soll im September 2011 in Brüssel stattfinden. Auf der Agenda des Projekts steht ebenfalls eine Reihe von 12 nationalen zweitägigen Veranstaltungen zum Aufbau von Kapazitäten in allen teilnehmenden Ländern.

Nach Informationen der Projektpartner werden einzelne Veranstaltungen zum Kapazitätenaufbau in allen teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten und in den Ländern der EECA-Projektpartner organisiert. In den EECA-Ländern sollen bis zu acht Strategiesitzungen durchgeführt werden. Dabei werden Beiträge einer Expertengruppe bestehend aus fünf Ländervertretern und dem Projektmanager der Europäischen Kommission erwartet, um die Lücken und Überschneidungen im Bereich der Gesundheitsforschung zu untersuchen. Diese Gespräche werden den teilnehmenden Mitgliedern die nötige Unterstützung geben, um mögliche gemeinsame Forschungsthemen für zukünftige Kooperationen unter dem Achten Rahmenprogramm (RP8) zu bestimmen.

Quelle: CORDIS Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: EU Tschechische Republik Italien Ungarn Polen Armenien Georgien Kasachstan Moldau Russland Ukraine Usbekistan Weißrussland Themen: Förderung Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger