StartseiteAktuellesNachrichtenEuroplanet 2024: Erweiterte Forschungsinfrastruktur zur Unterstützung der Planetenforschung

Europlanet 2024: Erweiterte Forschungsinfrastruktur zur Unterstützung der Planetenforschung

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das Projekt ermöglicht grenzüberschreitenden Zugang zu einer erweiterten Auswahl an global führenden Feldforschungs- und Laboreinrichtungen, virtuellen Zugang zu hochmodernen Datendiensten und Tools aus der Europäischen Cloud für offene Wissenschaft sowie Netzwerkaktivitäten, welche die Nutzungsbasis erweitern und neue Partner aus der ganzen Welt anziehen sollen.

Zur Erforschung unseres Sonnensystems werden in erster Linie robotische Raumsonden genutzt, die planetare Körper umkreisen oder sogar auf ihnen landen. Mit ihren Kameras und Experimenten an Bord liefern sie die Informationen von vor Ort, die benötigt werden, um mehr über unsere kosmische Heimat zu erfahren. So steht Europad durch Investitionen in Raumfahrtinfrastrukturen wie die Programme Copernicus oder Galileo schon lange an der Spitze der Weltraumerkundung. Für den Zeitraum 2021-2027 hat die Kommission ehrgeizige Ideen vorgestellt, unter anderem ein eigenes Raumfahrtprogramm mit einem Gesamtbudget von 16 Mrd. EUR.

Gleichzeitig ist die Forschung auf der Erde in Laboren oder mittels Feldstudien an Vulkanen oder in Polarregionen ein elementarer Bestandteil der Planetenforschung. Im Februar ist Europlanet, eine europäische Plattform für Planetenforschung, das 10-Millionen-Euro-Projekt "Europlanet 2024 RI" (Europlanet 2024 Research Infrastructure) gestartet. Europlanet 2024 RI wird einen offenen Zugang zur weltweit größten Gruppe von Einrichtungen zur Planetensimulation und -analyse sowie ein globales Netzwerk von kleinen Teleskopen, Datendienstleistungen und Unterstützungsmaßnahmen für die Wissenschaftsgemeinde ermöglichen.

Das Projekt wird durch das Horizont-2020 Programm der Europäischen Kommission finanziert und hat eine Laufzeit von vier Jahren von Februar 2020 bis Januar 2024. Das Europlanet 2024 RI-Konsortium wird von der University of Kent, Großbritannien geleitet und umfasst 53 Einrichtungen aus 21 Ländern sowie weitere 44 Verbundpartner.

"Dies ist ein deutlicher Wandel bezüglich der Zielsetzung von Europlanet. Es sind sehr viele neue Partner hinzugekommen, unsere Zusammenarbeit mit Afrika wird gesteigert und zum ersten Mal auch nach Asien erweitert", sagte Professor Nigel Mason, der Koordinator von Europlanet 2024 RI und Präsident der Europlanet Society. "Das Projekt wird sich auf die Ressourcen der Europlanet Society stützen, die 2018 gegründet wurde, um Aktivitäten und Ergebnisse zu teilen und eine vielfältigere Nutzergemeinschaft zu entwickeln".

Zum Nachlesen

Quelle: DLR, CORDIS Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Global Themen: Infrastruktur Netzwerke

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger