StartseiteAktuellesNachrichtenForschungszentrum Jülich hebt mit georgischen Ministerium SMART|Lab aus der Taufe

Forschungszentrum Jülich hebt mit georgischen Ministerium SMART|Lab aus der Taufe

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Am 7.Oktober 2015 legte das FZ Jülich in Tbilisi, der Hauptstadt Georgiens, die Grundlage für die Verwirklichung der sogenannten SMART|Labs mit der Unterzeichnung der entsprechenden Vereinbarungen mit dem georgischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft.

Hauptziel ist es, den in Jülich ausgebildeten jungen georgischen Wissenschaftlern eine attraktive Rückkehroption nach Georgien zu bieten, um zum einen das erworbene Wissen weiterzugeben und zum anderen die Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich weiter auszubauen. Das erste SMART|Lab soll im Bereich des elektrischen Dipolmoments etabliert werden und SMART|EDM_Lab heißen.

Auch konnten an diesem Tag zwei weitere Studenten für den bereits etablierten Jülich-SRNSF Fellowship Grant nominiert werden. Der Institutsbereich Engineering & Technologie am Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik sowie das Peter-Grünberg-Institut in Kooperation mit dem Bereich Streumethoden des Jülich Centre for Neutron Science freuen sich zusammen mit der Georgischen Technischen Universität (GTU) auf die beiden jungen Wissenschaftler Dito Shergelashvili und Grigol Abuladze.

Jülicher Professoren werden mit der Ehrendoktorwürde der Javakhishvili Tbilisi State Universität (TSU) ausgezeichnet

Im Rahmen dieser Delegationsreise wurden Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt (Mitglied des FZ Jülich Vorstandes) und Prof. Dr. Andreas Wahner (Direktor des Institutsbereichs Troposphäre am Institut für Energie- und Klimaforschung) am 6. Oktober 2015 von der Ivane Javakhishvili Tbilisi State Universität (TSU) aufgrund ihres besonderen Engagements in der gemeinsamen Kooperation jeweils mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Außerdem wurde Prof. Dr. Nadim Jon Shah, Direktor des Institutsbereichs Physik der Medizinischen Bildgebung am Institut für Neurowissenschaften und Medizin an diesem 7. Oktober 2015 aufgrund seines hohen Engagements im Bereich der Nuklearmedizin mit der Ehrendoktorwürde der GTU ausgezeichnet.
Die Beziehungen zu Georgien bestehen bereits seit 1992, damals initiiert durch Prof. Dr. O.W. Schult und Prof. Dr. M. Nioradze vom High Energy Physics Scientific Research Institute der Ivane Javakhishvili Tbilisi State University. Aber erst durch die Gründung der Georgian German Science Bridge im Jahr 2004 konnte diese Beziehung verstetigt werden. Regelmäßige Workshops und die zum zweiten Mal stattfindenden diesjährigen Autumn Lectures sind das Ergebnis dieses sehr erfolgreich etablierten Bachelor-, Master- und PhD-Programms. Unterstützt wird dieses Programm von dem georgischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft, die die Shota Rustaveli National Science Foundation (SRNSF) mit der Implementierung und Betreuung auf georgischer Seite beauftragt hat.

Ansprechpartner

Sabine Dues
Stabsstelle Internationale Beziehungen
Forschungszentrum Jülich GmbH
D-52425 Jülich
Tel.: +49 (0)2461 61 8915
E-Mail: s.dues(at)fz-juelich.de

Dr. Andro Kacharava
Institut für Kernphysik (IKP-2)
Forschungszentrum Jülich GmbH
D-52425 Jülich
Tel.: +49 (0)2461 61 6982
E-Mail: a.kacharava(at)fz-juelich.de

Redaktion: von , DLR Projektträger, Europäische und internationale Länder / Organisationen: Georgien Themen: Fachkräfte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger