StartseiteAktuellesNachrichtenFrance 2030: Startschuss für 50 Millionen Euro schweres Forschungsprogramm im Bereich Mathematik

France 2030: Startschuss für 50 Millionen Euro schweres Forschungsprogramm im Bereich Mathematik

Berichterstattung weltweit

Im Rahmen von France 2030 kündigte die französische Regierung am 27. September den Start eines neuen Forschungsprogramms zur Vertiefung und Weiterentwicklung mathematischer Modellierungs- und Simulationsmethoden an. Ziel ist es, mathematische Methoden und Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die bei der Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen unterstützen können.

Der Bedarf an Modellierung, Simulation, Datenverarbeitung, mathematischen Methoden und Werkzeugen wächst stetig und wird in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt – sei es, um komplexe Modelle für den Klimawandel oder die Biodiversität zu entwickeln, um die Ausbreitung von Epidemien zu simulieren oder auch um Veränderungen bei Stadtplanung und Mobilitätskonzepten zu begleiten.  

Um einen Beitrag zum Umgang mit solchen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu leisten, soll im Rahmen des neuen Programms die Zusammenarbeit zwischen mathematischer Forschung und Physik, Biologie, Informatik, Geowissenschaften, Ökologie und den Geisteswissenschaften gefördert werden. Dabei stützt sich das Programm auf die international anerkannte mathematische Forschung in Frankreich.  

Das neue Forschungsprogramm gliedert sich in die drei Schwerpunkte "Umwelt", "Leben" und "Gesellschaft" mit folgenden Zielen:

  • Umwelt: Entwicklung und Analyse neuer Modelle für Umweltfragen wie den Klimawandel, die Entwicklung der Biodiversität oder auch im Bereich neuer Energien;  
  • Leben: Besseres Verständnis und somit Optimierung der Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit Netzwerken und Interaktionen auf allen Ebenen des Lebens auf der Erde. Beispielsweise soll die Forschung einen Beitrag zur besseren Diagnose und Früherkennung von Krankheiten und gesundheitlichen Anomalien leisten und somit eine bessere Überwachung von Patientinnen und Patienten und eine frühere medizinische Intervention ermöglichen. 
  • Gesellschaft: Entwicklung von Modellen und Simulationen für gesellschaftsrelevante Themen wie Mobilität und Zirkulation von Gütern und Wissen, kollektives Verhalten, Geografie und Stadtplanung.

Das Programm, für das im Rahmen von France 2030 ein Budget von 50 Millionen Euro für zehn Jahre zur Verfügung gestellt wird, wird vom Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung („Centre national de la recherche scientifique“, CNRS) gemeinsam mit mehreren Forschungsinstituten (CEA, INRAE, INRIA, IRD, IFREMER, IFPE) sowie mehreren Universitäten, „Écoles normales supérieures“ und Ingenieurhochschulen getragen.  

Das neue Programm ist Teil der Umsetzung der Forschungsziele aus France 2030: mit insgesamt 3 Milliarden Euro werden im Rahmen des Investitionsplans ehrgeizige Forschungs-programme aufgesetzt, die zur Stärkung der französischen Führungsrolle in technologischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, gesundheitlichen oder ökologischen Schlüsselbereichen von nationaler oder europäischer Bedeutung beitragen sollen.

Zum Nachlesen

MESR (27.09.2023): France 2030 : Le Gouvernement dévoile un programme de recherche de 50 millions d’euros en mathématiques

Quelle: MESR Redaktion: von Sylvie Rijkers-Defrasne, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Bildung und Hochschulen Förderung Geistes- und Sozialwiss. Geowissenschaften Information u. Kommunikation Lebenswissenschaften Physik. u. chem. Techn. sonstiges / Querschnittsaktivitäten Strategie und Rahmenbedingungen Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger