StartseiteAktuellesNachrichtenFrankreich engagiert sich beim Wiederaufaufbau der Hochschulen auf Haiti

Frankreich engagiert sich beim Wiederaufaufbau der Hochschulen auf Haiti

Anlässlich der "Assises de l' Agence universitaire de la Francophonie" erinnerte Forschungsministerin Valérie Pécresse die Anwesenden daran, dass nach dem Erdbeben vom 12.1.2010 auf ihre Initiative hin alle Akteure der französischen Hochschulen und Forschung aktiv geworden seien, um sowohl im Bereich der Soforthilfe als auch auf längere Sicht den Wiederaufbau von Hochschulen und Forschung auf Haiti voranzutreiben.

Die Ministerin hatte Michel Laurent, den Generaldirektor des "Institut de recherche pour le developpement" (IRD) beauftragt, eine Arbeitsgruppe zu bilden, um unter Zugrundelegung von 3 Achsen eine "kohärente Dynamik" der Projekte der Partner für den Wiederaufbau Haitis in die Wege zu leiten. Diese Achsen bestehen in:

  • der Aufnahme von 700 Studenten aus Haiti in Frankreich

    Durchschnittlich werden schon bisher jährlich 1500 Studierende aus Haiti von französischen Universitäten und Grandes Ecoles aufgenommen.

    In geographischer Nähe gelegene Hochschuleinrichtungen von  Martinique und Guyane haben mit Unterstützung der Europäischen Union und anderer multilateraler Hilfsfonds einen Beitrag hierzu geleistet.
     
  • die Errichtung eines Systems der Erteilung von Vorlesungen per Fernunterricht

    Ein aus der "Agence universitaire de la Francophonie", CNES, dem "Conservatoire des Arts et Métiers" (CNAM),  dem "Centre nationale d' enseignement à distance" (CNED)  und einigen Universitäten (insbesondere Lyon 1, Lyon 2 und Paris 6) bestehendes Konsortium arbeiten zur Zeit an der Konzeption eines entsprechenden Systems per Fernunterricht sowohl in Echtzeit als auf Abruf (wohl per Satellit).
  • einer Hilfestellung bei der ingenieurmäßigen "Neukonzipierung des Hochschulwesens und der Forschung".

Die Forschungsministerin wies darauf hin, dass eine diesbezüglich am 12.3.2010 zum Abschluss der "Rencontres universitaires France-Haiti" unterzeichnete Erklärung, in der sich die beiden Seiten verpflichteten,  langfristig beim Wiederaufbau der Hochschulen und der forschungseinrichtungen zusammenzuarbeiten, Eingang in den "Plan d' Action pour le Développement National d' Haiti" der Geberkonferenz in New Yorck (31.3.2010) gefunden habe. Das sei mit einer Zuwendung eines Startkapitals von 60 Millionen Euro während der Aufbauphase von 18 Monaten verbunden gewesen. Dies sei sehr ermutigend, da dieser Sektor bis dahin nicht Bestandteil der internationalen Aufbauaktionen gewesen sei.

Valérie Pécresse schlug anlässlich der oben erwähnten "Assises de l' Agence universitaires de la Francophonie" den Abschluss eines strategischen Partnerschaftsabkommens betreffend die Neugründung des Sektors Hochschulwesen und Forschung zwischen dem MESR und dem haitianischen Erziehungsmisterium vor.

Quelle: www.recherche.gouv.fr Redaktion: Länder / Organisationen: Frankreich sonstige Länder Themen: Bildung und Hochschulen Infrastruktur

Eine Initiative vom

Projektträger