StartseiteAktuellesNachrichtenFrankreich: Institut Pasteur auf dem Weg zur personalisierten Medizin

Frankreich: Institut Pasteur auf dem Weg zur personalisierten Medizin

Das Institut Pasteur ist Projektführer bei dem Vorhaben „Milieu Intérieur“, mit dem versucht wird, die „individuelle“ Dimension bei medizinischen Entscheidungen einzuführen. Um hierbei Erfolge erzielen zu können, ist ein vertieftes Verständnis der verantwortlichen Bestimmungsgrößen für die Heterogenität der Antwort eines Individuums auf Reize seines Immunsystems erforderlich.

In der jetzt erschienen, ersten Veröffentlichung zu diesem Projekt wird ein Modell vorgestellt, das es erlaubt, die Charakteristika des Immunsystems  von Probanden als Reaktion auf rund 30 Stimulanzien des Immunsystems zu identifizieren: Bakterien, Viren, Pilze, Impfstoffe, Behandlungen etc.

Das Projekt Milieu intérieur ist eines der Gewinner beim ersten Exzellenzwettbewerb Frankreichs. Der Projektführer, Institut Pasteur, arbeitet daran mit den Forschungseinrichtungen Inserm, CNRS, Institut Curie, Université Paris Diderot - Paris 7, Université Paris 13 und die Pariser Kliniken zusammen.

Das Projekt verfolgt das Ziel, die Variabilität der Antwort des Immunsystems in der allgemeinen Bevölkerung zu verstehen und zu definieren sowie die genetischen und Umwelt-Faktoren zu bestimmen, die zur Heterogenität der Phänotypen des Immunsystems beitragen.

Die Veranlagung zu Infektionserkrankungen, die Schwere der Krankheiten, die Reaktion auf Medikamente sowie auf Impfungen sind von Individuum zu Individuum sehr verschieden. Die medizinischen Behandlungen sowie die Gesundheitspolitiken beruhen im Allgemeinen auf einem einzigen Behandlungsmodell und auf einer einzigen Entwicklungsstrategie für Medikamente. Wegen der Komplexität der Antworten des Immunsystems bei jedem Individuum und in der Bevölkerung war es bislang nicht möglich, genetische oder Umwelt-Parameter zu definieren, die ein gesundes Immunsystem und dessen natürliche Variabilität definieren.

Die jetzt veröffentlichte Studie stellt die Ergebnisse vor, die von 25 gesunden Probanden erhalten wurden, die zu der Kohorte „Milieu Intérieur“ von 1000 Personen gehören. Die Daten erlauben einen ersten Blick auf die Variabilität der Antwort des Immunsystems gesunder Individuen und zeigen, wie jede Stimulation eine einzigartige Antwort des Immunsystems hervorruft.

Im Rahmen dieser Studie sind 27 Reize des Immunsystems in eine Technologie eingebettet worden, die mit der Gesellschaft Myriad entwickelt wurde um herauszufinden, wie das Immunsystem von Gesunden auf Bakterien, Pilze, Viren, Therapeutika und Impfungen reagiert. Dank dieser Technologie werden die physiologischen Wechselwirkungen der Zellen gespeichert, um besser die Komplexität der angeborenen und adaptiven Antworten des Immunsystems beschreiben zu können.

Die Immunreaktionen wurden erfasst, und die Analyse der Daten stellt ein einzigartiges Modell der Antworten des Immunsystems für jedes Stimulans fest. Die Forscher haben z. B. berichtet, dass zwei der ersten 25 untersuchten Probanden nicht im Stande waren, das Interleukin-1a (IL1a) zu erzeugen, ein Eiweiß, das die Zellen des Immunsystems bei Reizung durch Bakterien erzeugen. Diese Art Information kann dazu beitragen, die Empfindlichkeit eines Individuums gegenüber einer spezifischen Krankheit zu erklären oder die Reaktion auf eine Behandlung vorherzusagen.

Quelle: Institut Pasteur Redaktion: von Miguel Krux Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger