StartseiteAktuellesNachrichtenFrankreich setzt im Bereich Umwelttechnologien auf Kompetenzzentren mit Weltgeltung

Frankreich setzt im Bereich Umwelttechnologien auf Kompetenzzentren mit Weltgeltung

Der durchschnittlich nur einmal im Jahr zusammentretende Kabinettsausschuss für Raumordnung und regionale Entwicklung (CIADT) traf am 11.5.2010 unter Vorsitz des Premierministers Entscheidungen zum Fortbestand bereits bestehender "pôles de compétitivité". Er gab weiterhin "Grünes Licht" für sechs neue, im Bereich Umwelttechnologien tätige Kompetenzzentren.

Die Nutzbarmachung des Instruments der "poles de compétitivité" für die Ziele des "Grenelle de l' environnement" und die Verknüpfung der Kompetenzzentren mit den durch die "Große Staatsanleihe" zu fördernden "Programme und Aktionen" waren für den Kabinettsausschuss wichtige Gesichtspunkte seiner Entscheidung.

Die Schwerpunkte der sechs neuen Kompetenzzentren, die von dem Kabinettsausschuss in die Liste der "pôles de compétitivité" aufgenommen wurden, liegen in den Bereichen Wasser (Erschließung, Wasserwirtschaft, Wasseraufbereitung), Abfälle (u. a. Recycling) und ressourcenschonenden Bautechnik. Im Einzelnen handelt es sich um die Kompetenzzentren

  • "EAU" (Languedoc-Roussillon / Paca / Midi-Pyrénées) mit dem Anspruch auf Weltgeltung  ("á vocation mondiale")
  • "Gestion des eaux continentaux" (Lorraine, Alsace) in Koordination mit dem Kompetenzzentrum "Eau"
  • "DREAM" (Zentralfrankreich; Gewässer in ihrem Umfeld) ebenfalls mit dem Kompetenzzentrum "EAU"
  • "AVENIA" (Aquitaine; wirtschaftliche Nutzung von Erdformationen: Abtrennung und Lagerung von CO2, Energiespeicherung; Tiefengeothermie)
  • "TEAM 2" (Nord-Pas-de-Calais; u. a. Abfallbehandlung und -verwertung aus dem Bausektor, Plastikabfälle; Sanierung verseuchter Industrieflächen)
  • "ENERGIVIE" (Alsace; nachhaltige neue Bautechniken und wirtschaftlicher Einsatz von Energie/Niedrigenergiehäuser und Gebäude mit positiver Energiebilanz).

Hinsichtlich der bereits bestehenden "pôles de compétitivité" und ihres seit den Jahren 2004 / 2005 geleisteten Beitrages zur Erneuerung der französischen Industrie- und Innovationspolitik wird auf die Seite 5 (Ziffer 1) und Seite 6 des unter der oben angegebenen Internetanschrift zur Verfügung stehenden Pressedossiers des CIADT vom 11.5.2010 hingewiesen.

Aus ihm ergibt sich, dass mit einer endgültigen Evaluierung der Kompetenzzentren der "Phase 2" (ab 2009) abgewartet werden soll, um die  Erfüllung der mit der "Großen Staatsanleihe" bis Ende 2011 vorgegebenen Ziele einbeziehen zu können. Die Laufzeit der "Phase 2" wurde deshalb bis zum Jahre 2012 verlängert.

Seite 7 des 44 Seiten umfassenden Pressedossiers vom 11.5.2010 enthält den Wortlaut des von dem Kabinettsausschuss gefassten Beschlusses.

Die Anlage 1 des Dossiers (Seite 28) rekapituliert die wichtigsten Schlüsselzahlen der Entwicklung der Kompetenzzentren von 2005 bis 2009.

Le Figaro Économie vom 15.5.2010 berichtet, dass das Kompetenzzentrum "ENERGIVIE", das seinen Schwerpunkt im Elsass hat, Kooperationen mit deutschen, schweizerischen und österreichischen Unternehmen anstrebt.

Quelle: Le Figaro Économie vom 15.5.2010 Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Netzwerke Energie Förderung Geowissenschaften Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger