StartseiteAktuellesNachrichtenFrankreich: Unterzeichnung einer strategischen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien

Frankreich: Unterzeichnung einer strategischen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien

Berichterstattung weltweit

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Regierungs- und Branchenvertreter eine Vereinbarung im Bereich Gesundheitsindustrien und -technologien.

In Frankreich umfasst der Bereich der Gesundheitsindustrien und -technologien mehr als 3.100 Unternehmen, in denen 450.000 Menschen beschäftigt sind. Er erwirtschaftet einen Jahresumsatz von fast 90 Milliarden Euro, davon 35,6 Milliarden Euro im Export.

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten die französischen Ministerinnen für Gesundheit, Agnès Buzyn, und Forschung und Hochschulwesen, Frédérique Vidal, die Staatssekretärin des Wirtschaftsministers, Agnès Pannier, und der Vorsitzende des strategischen Branchenausschusses, Jean-Luc Bélingard, eine strategische Vereinbarung im Sektor Gesundheitsindustrien und -technologien. In Frankreich gibt es seit September 2010 eine Reihe von strategischen Vereinbarungen. Sie basieren auf gegenseitigen Verpflichtungen zwischen dem Staat und den Produzenten eines Sektors.

Dieser Vertrag ist in vier Schwerpunktprojekte untergliedert:

  • Die Produktion von Biomolekülen (u. a. Wirkstoffe und Materialien), deren Produktivität um den Faktor 100 gesteigert werden soll
  • Künstliche Intelligenz im Bereich der Gesundheitsindustrien, vor allem in der Präzisionsmedizin: Aufbau eines Ökosystems mit globaler Ausrichtung um das “Health Data Hub“-Projekt. Zu den wichtigsten Themen gehören die Bekämpfung von Krebs und Entzündungskrankheiten.
  • Antibiotikaresistenz: Frankreich soll Vorreiter in diesem Bereich in Europa werden.
  • Internationale Öffnung des Angebots an Gesundheitsprodukten.

Um Frankreich in diesen Bereichen voranzubringen, sieht die strategische Vereinbarung die Intensivierung der Ausbildung und die kontinuierliche Entwicklung von Fähigkeiten vor. Dies soll durch die Schaffung eines Campus zum Thema Bio- und Digitaltechnik unterstützt werden. Parallel dazu wurde der anfänglich mit 135 Millionen Euro ausgestattete Investmentfonds Innobio2 eingerichtet, der in die Bereiche Biopharmazeutika, Bioprozessentwicklung, Diagnostika und Medizinprodukte investieren wird.

Zum Nachlesen (französisch)

Quelle: Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland Redaktion: von Paul Kennouche - paul.kennouche@diplomatie.gouv.frv Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Information u. Kommunikation Lebenswissenschaften Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger