StartseiteAktuellesNachrichtenFranzösisch-Brasilianisches Forschungsnetzwerk für Energie und Umwelt

Französisch-Brasilianisches Forschungsnetzwerk für Energie und Umwelt

Berichterstattung weltweit

Die französische Ingenieurhochschule CentraleSupélec und die brasilianische Universität UNICAMP haben ein Forschungsnetzwerk gegründet, um ihre Kooperation im Bereich Energie und Umwelt auszubauen.

Wie das französische Ministerium für Hochschulwesen, Forschung und Innovation (Ministère de l’enseignement supérieur, de la recherche et de l’innovation, MESRI) bekannt gegeben hat, wurde im Mai 2017 ein „Assoziiertes Internationales Labor“ (Laboratoire International Associé, LIA) zwischen Frankreich und Brasilien im Bereich Energie und Umwelt gegründet. Das LIA wird von Nasser Darabiha der Ingenieurhochschule CentraleSupélec und José Pissolato der Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP) geleitet. Sie werden zu allen Facetten erneuerbarer Energien forschen: Produktion, Verbrauch, Umweltauswirkungen, Integration und Interaktion mit anderen Energieformen sowie Versorgungsnetze.

Frankreich ist bereits ein wichtiger Forschungspartner Brasiliens: Seit 1992 hat die Forschungsförderungsagentur des Bundesstaates FAPESP (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo) im Bereich Umweltschutz und Energiewandel 132 Projekte mit französischer Beteiligung gefördert. Frankreich liegt damit nach Großbritannien (308) und Deutschland (136) an dritter Stelle der Partnerländer. Das LIA trägt zur Stärkung dieser Kooperation bei und erhöht die Chancen der beteiligten Partner, europäische Projektmittel einzuwerben und international sichtbarer zu werden. Sieben französisch-brasilianische LIA gab es vor der Neugründung bereits.

Die LIA sind virtuelle Labore des CNRS, bei denen die französischen Wissenschaftler mit einer ausländischen Einrichtung zu einem konkreten Forschungsthema zusammenarbeiten. Die Abkommen über ein LIA gelten für vier Jahre und können einmal verlängert werden. Beide Einrichtungen stellen zusätzliche Mittel für die Kooperation zur Verfügung. Aus den Netzwerken können im Anschluss internationale Labore (Unité mixte internationale, UMI) mit festem Standort entstehen.

Zum Nachlesen:

Quelle: MESRI Redaktion: von Kathleen Schlütter, Deutsch-Französische Hochschule Länder / Organisationen: Brasilien Frankreich Themen: Energie Umwelt u. Nachhaltigkeit Netzwerke

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger