StartseiteAktuellesNachrichtenFuture Earth: Globale Plattform für Nachhaltigkeitsforschung bekommt Sekretariat auf drei Kontinenten

Future Earth: Globale Plattform für Nachhaltigkeitsforschung bekommt Sekretariat auf drei Kontinenten

Die globale Plattform für Nachhaltigkeitsforschung „Future Earth“ bekommt ein dezentrales Sekretariat bestehend aus fünf Standorten auf drei Kontinenten in Kanada, Frankreich, Japan, Schweden und den USA. Dies gab der Internationale Wissenschaftsrat ICSU (International Council for Science) im Namen der „Wissenschafts- und Technik-Allianz für globale Nachhaltigkeit“ Anfang Juli 2014 bekannt.

20 Anbieter hatten sich um die Konzeption des Sekretariats beworben. Ausgewählt wurde das „Internationale Konsortium“, zu dem sich die folgenden Einrichtungen zusammengeschlossen haben:

  • Montreal International (Public-Private-Partnership für Wirtschaftsförderung im Großraum Montreal, Canada)
  • Das französische Bildungsministerium in Kooperation mit der Agence Nationale de la Recherche (ANR), sowie der Allevni (Alliance alimentation, eau, climat, territoires / Allianz für Ernährung, Wasser, Klima und Raumordnung) (Paris, France)
  • Der Science Council of Japan (Tokyo, Japan)
  • Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften (Stockholm, Sweden)
  • Die University of Colorado (Boulder) und die Colorado State University (Fort Collins, USA)

Diese „Internationale Konsortium“ wurde für seine Vision, sein Potential sowie seine Organisations- und Finanzstruktur ausgewählt. Dem Konzept entsprechend sollen zusammen mit weiteren Partnern regionale Hubs für Europa, Lateinamerika, Asien, das Subsahara-Afrika und den Nahen Osten/Nordafrika sowie perspektivisch auch für Afrika gegründet werden. Das Sekretariat wird die folgenden Aufgaben für „Future Earth“ übernehmen: Koordinierung; Kommunikation und Reichweite; Unterstützung der Forschung; Kapazitätsaufbau; Synthese sowie Vorausschau.

Hintergrund

Die Plattform „Future Earth“ ist ein über zehn Jahre laufendes Forschungsprogramm für Nachhaltigkeit, das drei weltweite Klimawandelprojekte vereint: das „International Geosphere-Biosphere Programme“ (IGBP), das „International Human Dimensions Programme“ (IHDP) und „Diversitas“ (Forschungen zu Biodiversität). Es wird auch eng mit dem „World Climate Research Programme“ (WCRP) zusammenarbeiten und soll neue Partner akquirieren. Die „Wissenschafts- und Technik-Allianz für globale Nachhaltigkeit“ arbeitet seit 2011 an der Zusammenführung dieser Programme, deren Ergebnisse insbesondere für den Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change) und den Weltrat für Biologische Vielfalt (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) relevant sind. „Future Earth“ ist als Pionierprojekt im Bereich der internationalen Forschung angelegt, da es viele Disziplinen um eine gemeinsame Forschungsagenda vereint. Weiterhin soll es eine Plattform sein, die neues Wissen auch in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft und den Anwendern schafft. 

Quelle: ANR, ICSU Redaktion: von Kathleen Schlütter, Deutsch-Französische Hochschule Länder / Organisationen: UNESCO Global Frankreich Japan Kanada USA Schweden Themen: Netzwerke Grundlagenforschung Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger