StartseiteAktuellesNachrichtenGlobal Innovation Index: Große Volkswirtschaften angemessen bewerten

Global Innovation Index: Große Volkswirtschaften angemessen bewerten

Berichterstattung weltweit

In einem Interview mit SciDev.Net hat der Generaldirektor der Weltorganisation für geistiges Eigentum WIPO, Francis Gurry, über Verbesserungsmöglichkeiten des Index gesprochen.

Seit 2007 ermittelt der Global Innovation Index (GII) die Kapazitäten für und den Erfolg von Innovationen im weltweiten Ländervergleich und untersucht dabei insgesamt 150 Länder. Grundsätzlich berücksichtig der GII Daten zu den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Zahlen zum Bildungs-, Forschungs- und Entwicklungssystems (FuE-System) sowie Outputs in den Bereichen Wissen, Technologie und Kreativität. Veröffentlicht wird der GII von der World Intellectual Property Organization (WIPO) und Partner-Organisationen.

In einem Interview mit SciDev.Net hat der WIPO-Generaldirektor Francis Gurry nun angeregt, den Global Innovation Index in Zukunft noch besser an unterschiedliche nationale Gegebenheiten anzupassen. „Indizes neigen dazu, kleine Volkswirtschaften zu begünstigen und große Volkswirtschaften wie etwa China, USA und Indien nicht angemessen zu bewerten“, erklärt Gurry in dem Gespräch. Deswegen schlage er vor, den GII in Zukunft noch besser an die jeweiligen volkswirtschaftlichen Umstände anzupassen. Im Fall von Indien hieße dies zum Beispiel, Aktivitäten auf Graswurzelebene sowie entsprechende Eigenheiten des Innovationssystems noch stärker in die Bewertung einfließen zu lassen. Auch soll in Zukunft ein verstärkter Fokus auf Cluster gelegt werden.

Zum Nachlesen

Quelle: SciDev.Net Redaktion: Länder / Organisationen: Indien Global Themen: Innovation Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger