StartseiteAktuellesNachrichtenGroßbritannien fördert Zusammenarbeit von Universitäten und Unternehmen

Großbritannien fördert Zusammenarbeit von Universitäten und Unternehmen

Berichterstattung weltweit

Mit umgerechnet 11,6 Mio. EUR sollen landesweit zehn Kooperationszonen für Hochschulen und lokale Unternehmen eingerichtet werden.

Am 28. Februar haben der britische Finanzminister Robert Jenrick und der Wissenschaftsminister Chris Skidmore einen Fonds in Höhe von 11,6 Mio. EUR angekündigt, um Kooperationen zwischen britischen Universitäten und lokalen Unternehmen zu fördern. Damit sollen zehn sogenannte University Enterprise Zones (UEZs) eingerichtet werden.

Ziel ist es, den Austausch zwischen Universitäten und kleinen Unternehmen in deren Umgebung zu stärken, um Jobs zu schaffen und regionales Wirtschaftswachstum zu generieren. Die UEZs fungieren als Inkubatoren, die Räumlichkeiten und Einrichtungen bereitstellen, in denen sich Hochschulen und lokale Betriebe vernetzen können. Dadurch sollen Universitäten ein Verständnis für die Bedürfnisse von Arbeitgebern entwickeln, um ihre Absolventinnen und Absolventen praxisnah vorbereiten zu können; Unternehmen können von Unterstützung und fachlicher Expertise der Hochschulen profitieren.

Die Ankündigung erfolgte im Rahmen eines Besuchs der beiden Minister an der Universität Nottingham, an der seit 2014 eine UEZ erprobt wird, und ist Bestandteil der Industriestrategie der Regierung. Finanziert wird der Fonds je zur Hälfte aus dem Staatshaushalt und dem Research England Development (RED) Fund.

Zum Nachlesen

Quelle: GOV.UK / UK Research and Innovation Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte Innovation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger