StartseiteAktuellesNachrichtenGroßbritannien investiert über 1 Mrd. EUR in Erforschung und Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz

Großbritannien investiert über 1 Mrd. EUR in Erforschung und Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz

Berichterstattung weltweit

Technologiesektor und britische Regierung einigen sich auf Investitionsprogramm für KI-Industrie.

Über 50 Technologieunternehmen und -organisationen haben ein Abkommen mit der britischen Regierung zur Förderung und Weiterentwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) getroffen. Der "KI-Sektor-Deal" umfasst etwa 1 Mrd. EUR, wovon je 300 Mio. EUR aus neuen Investitionen des Privatsektors und neu zugewiesenen Regierungsmitteln stammen. Im Rahmen der Vereinbarung sollen bis 2025 landesweit 8.000 Informatiklehrer neu eingestellt und 1.000 staatlich geförderte Doktorandenstellen im KI-Bereich geschaffen werden.

Zu den größten Geldgebern zählen die japanische Wagniskapitalfirma Global Brain, die gut 40 Mio. EUR in Deep-Tech-Start-ups investieren wird, die kanadische Wagniskapitalfirma Chrysalix, die ca. 126 Mio. EUR für KI und Robotik einplant, die Universität Cambridge, die zeitnah einen KI-Supercomputer in Betrieb nimmt und der Wirtschaft zur Verfügung stellt, sowie das Alan Turing Institute und Rolls-Royce, die in einem Kooperationsprojekt u. a. den Einsatz von Data Science im großen Maßstab und die Anwendung von KI über Wertschöpfungsketten hinweg untersuchen.

Neben der Erforschung und Anwendung von KI-Technologien sollen die Fördermittel dazu genutzt werden, ein ganz Großbritannien umspannendes Tech-Netzwerk zu etablieren und das weltweit erste Zentrum für "Datenethik" zu errichten, das sich mit Datensicherheit und Verbraucherschutz im Kontext innovativer Anwendungen beschäftigen wird. Außerdem werden knapp 23 Mio. EUR für Pilotprojekte von Dienstleistungsunternehmen bereitgestellt, um zu untersuchen, wie Künstliche Intelligenz Geschäftstätigkeiten verändern kann.

Hintergrund

Im Rahmen des 2017 veröffentlichten White Papers zur zukünftigen Industriestrategie hat das britische Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie vier "Große Herausforderungen" ("Grand Challenges") benannt, deren Bewältigung langfristig Produktivität und Ertragskraft der britischen Wirtschaft erhöhen soll. Neben den Themen ressourcensparendes, sauberes Wachstum, Mobilität und demografischer Wandel wurden die Weiterentwicklung Künstlicher Intelligenz und die Arbeit mit Big Data als wichtigste Eckpunkte der Zukunft identifiziert. Schätzungen zufolge könne die britische Wirtschaft durch KI-Forschung und -Weiterentwicklung bis 2030 um ca. 265 Mrd. EUR wachsen.

Zum Nachlesen:

Quelle: gov.uk Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Themen: Strategie und Rahmenbedingungen Innovation Information u. Kommunikation Grundlagenforschung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger