StartseiteAktuellesNachrichtenGTAI: Neue Veröffentlichungen zur weltweiten Rohstoffsicherung

GTAI: Neue Veröffentlichungen zur weltweiten Rohstoffsicherung

Germany Trade & Invest (GTAI) hat für das Internetangebot „Rohstoffsicherung weltweit“ drei neue Beiträge zu Kasachstan und drei Artikel zu weiteren Ländern verfasst. Die neuen Inhalte ergänzen das bestehende Informationsangebot zum weltweiten Ressourcenmarkt.

Angesichts der hohen weltweiten Nachfrage und Verteuerung wichtiger mineralischer Ressourcen ist ein globaler Wettlauf um die Rohstoffsicherung entbrannt. Für die Zukunft des Hochtechnologiestandorts Deutschland ist die Versorgung mit bezahlbaren Industrierohstoffen von entscheidender Bedeutung. Mit ihrer Ende Oktober 2010 vorgelegten neuen Rohstoffstrategie unterstützt die Bundesregierung in vielfältiger Weise die deutsche Wirtschaft dabei, ihre Rohstoffbezugsquellen zu diversifizieren und die steigende Nachfrage nach Industrierohstoffen zu decken.

Vor allem mittelständische Unternehmen leiden an dem erschwerten Marktzugang zu Rohstoffen. Vielfach fehlen auch Informationen über neue Märkte und Bezugsquellen. Mit dem Internet-Special „Rohstoffsicherung weltweit“ liefert Germany Trade & Invest aktuelle Informationen zu weltweiten Rohstoffvorhaben.

Das bestehende Internetangebot wurde um sechs neue Beiträge ergänzt. Drei davon beschäftigen sich mit Rohstoffen und Bergbau in Kasachstan:

  • Kasachstan lockt mit seinen Rohstoffvorkommen - Geht es um Rohstoffreichtum und die Förderung von Bodenschätzen, liegt Kasachstan weltweit auf einem der vorderen Plätze. Das Investitionsklima aber ließ zuletzt Raum für Verbesserungen. Nun will die Regierung den Zugang zu Informationen über Lagerstätten vereinfachen. Das seit 2008 geltende Moratorium für die Vergabe von Förderrechten wurde Anfang 2013 aufgehoben. Noch Ende 2013 sollen erste Ausschreibungen erfolgen. Zahlreiche Projekte im Bergbau und Hüttenwesen bieten Geschäftschancen.
  • Kasachstans Erzbergbau- und Metallkonzerne spüren sinkende Rohstoffnachfrage - Die Unternehmen im Erzbergbau und Hüttenwesen zählen zu den größten im ressourcenreichen Kasachstan. Wegen der gesunkenen Rohstoffpreise mussten sie 2012 und in den ersten Monaten 2013 größtenteils Einbußen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen. Dennoch verfolgen sie große Investitionspläne und zählen in Kasachstan zu den wichtigsten Kunden deutscher Lieferanten von Maschinen, Ausrüstungen sowie Chemieprodukten.
  • Kasachstans Erzbergbau und Hüttenindustrie braucht Investitionen - Der Erzbergbau und die Hüttenindustrie stehen für einen Großteil der kasachischen Industrieproduktion und Exporte. Die Investitionen in diese Branche könnten 2013 um 10% auf 6,6 Mrd. US$ zulegen. Der hohe Verschleiß, die niedrige Produktivität und Effizienz der Betriebe sowie die Bemühungen der Regierung um eine höhere Wertschöpfung sorgen für einen hohen Investitionsbedarf. Die zuletzt rückläufige Nachfrage nach Rohstoffen könnte diesen Trend jedoch bremsen.

Drei weitere Artikel beschäftigen sich mit der Republik Kongo, Turkmenistan und Ägypten:

  • Erste Bergbaumesse in Brazzaville - In der Republik Kongo wurde Anfang Oktober erstmals eine Bergbaumesse durchgeführt. Der Sektor soll Motor einer Diversifizierung der Wirtschaft sein. Das Bergbauministerium stellt Mittel für eine kartographische Erfassung der Mineralvorkommen bereit. Dies soll zur verstärkten Anziehung von Auslandsinvestitionen beitragen.
  • Turkmenistans Öl- und Gasindustrie wird für mehr als 20 Mrd. US$ ausgebaut - Die Öl- und Gasindustrie gilt als der mit Abstand wichtigste Sektor der turkmenischen Wirtschaft. Dieser trug in den vergangenen drei Jahren mit drei Fünftel zur landesweiten Industrieproduktion bei. Mehr als vier Fünftel des in der Industrie investierten Kapitals flossen in diesen Bereich. Im Zeitraum 2013 bis 2016 werden mindestens weitere 20 Mrd. US$ in die Öl- und Gasindustrie investiert. Für einen erheblichen Teil davon werden ausländische Ausrüstungen beschafft.
  • Ägypten investiert in Ölinfrastruktur und Petrochemie - Das ägyptische Unternehmen Mashreq Petroleum will ein Bunkerterminal für Treibstoff sowie ein Logistikdrehkreuz realisieren. Bedient werden soll der internationale Markt für flüssiges Massengut. Die Finanzierung für den Petrochemiekomplex der ETHYDCO schreitet voran. Zwei neue Produktionslinien für das Recycling von PET sind vorgesehen. Die französische Total übernimmt Tankstellennetz und verdoppelt den Marktanteil.
Quelle: Germany Trade & Invest (GTAI) Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Kasachstan Turkmenistan Ägypten Region Westafrika Global Themen: Wirtschaft, Märkte Geowissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger