StartseiteAktuellesNachrichtenHenriette Herz-Preise für innovative Konzepte zur Rekrutierung internationaler Forschungstalente vergeben

Henriette Herz-Preise für innovative Konzepte zur Rekrutierung internationaler Forschungstalente vergeben

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet acht deutsche Universitäten mit dem Henriette Herz-Preis aus, die jeweils 125.000 Euro zur Umsetzung ihrer Konzepte erhalten.

Das gezielte Scouting von passenden Personen, wie im Sport oder in der Wirtschaft schon lange üblich, wird hierbei immer wichtiger. Mit dem Henriette Herz-Preis fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung Ideen, wie Universitäten internationale Talente für sich und den Forschungsstandort Deutschland gewinnen können. Insgesamt acht deutsche Universitäten - die Technische Universität Dresden, sowie die Universitäten Bochum, Bonn, Eichstätt-Ingolstadt, Erlangen-Nürnberg, Konstanz, Potsdam und Stuttgart - erhalten jeweils 125.000 Euro zur Umsetzung von Konzepten zur Rekrutierung von internationalen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

Die ausgezeichneten Konzepte setzen auf eine Vielzahl von Instrumenten, darunter viele digitale. So sollen Matching-Plattformen für eine ideale Passung von Kandidatinnen und Kandidaten zu den Karrieremöglichkeiten an den Universitäten sorgen. Auch eigens entwickelte Algorithmen für die Onlinesuche nach Talenten sollen entwickelt werden. Kombiniert werden die digitalen Wege oft mit traditionellen Präsenzinstrumenten wie Workshops und Karrieremessen. Ein weiterer Schwerpunkt vieler Konzepte liegt auf dem Training und der Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der eigenen Einrichtung, die als Scouts aktiv werden. Auch regionale Schwerpunkte, etwa für den globalen Süden, oder ein Fokus auf einzelne Disziplinen sind Bestandteil von Konzepten.

Der Preis ist Teil einer Initiative, die die Stiftung bereits im letzten Jahr mit dem Henriette Herz-Scouting-Programm begonnen hatte. Mit diesem Programm eröffnet die Alexander von Humboldt-Stiftung einen alternativen Zugang zum renommierten Humboldt-Forschungsstipendium, der ausgewählten Scouts die schnelle Rekrutierung von besonders umworbenen Talenten ermöglicht.

Das Henriette Herz-Scouting-Programm und der Henriette Herz-Preis werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Insgesamt hatten sich 44 Universitäten um den Preis beworben.

Quelle: AvH Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Deutschland Global Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger