StartseiteAktuellesNachrichtenInternationalisierung im Donauraum: Hochschule Neu-Ulm plant Kooperation mit bulgarischer Universität

Internationalisierung im Donauraum: Hochschule Neu-Ulm plant Kooperation mit bulgarischer Universität

Die Hochschule Neu-Ulm (HNU) treibt ihre Internationalisierungsbestrebungen auch im

Donauraum voran. Der erste Schritt ist eine Zusammenarbeit mit der Angel-Kantschew-Universität in der bulgarischen Donaustadt Ruse.

Das Interesse an einer Kooperation ist an beiden Hochschulen groß – eine gemeinsame Absichtserklärung wurde durch den Rektor der Universität Ruse, Prof. Dr. Hristo Beloev, und durch die Präsidentin der HNU, Prof. Dr. Uta M. Feser, bereits unterzeichnet.

„Mit Ruse stehen wir mit einer der renommiertesten Universitäten Bulgariens im Austausch. Ich freue mich auf eine Partnerschaft, von der zusätzlich zu Forschung und Lehre an beiden Hochschulen auch der gesamte Donauraum profitieren kann“, so die HNU-Präsidentin. „Die Kooperation trägt dazu bei, das 'alte' und das 'neue' Europa enger zusammen zu bringen.“

Bei einem Besuch in Ruse im Februar 2013 diskutierten Prof. Dr. Jens U. Pätzmann, Prof. Gerhard Mayer und Florian Botzenhardt, begleitet und unterstützt von Peter Langer, dem Donau-Beauftragten der Stadt Ulm, intensiv die Kooperationsmöglichkeiten mit der Angel-Kantschew-Universität. Angestrebt werden gemeinsame Forschungsprojekte und die Zusammenarbeit in der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern. Weit fortgeschritten sind bereits die Vorbereitungen für den Studierendenaustausch im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union; außerdem werden im Sommersemester 2013 Studierende und Wissenschaftler der Hochschule Neu-Ulm eine Konferenz für interkulturelle Kommunikation in Bulgarien besuchen.

Quelle: IDW Nachrichten / Hochschule Neu-Ulm Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Bulgarien Themen: Bildung und Hochschulen

Eine Initiative vom

Projektträger