StartseiteAktuellesNachrichtenKanada stellt neue internationale Bildungsstrategie vor

Kanada stellt neue internationale Bildungsstrategie vor

Berichterstattung weltweit

Strategie soll kanadischen Studierenden den Weg ins Ausland erleichtern und Attraktivität des Landes für internationale Studierende steigern

Am 22. August hat die kanadische Regierung die neue International Education Strategy vorgestellt. Damit soll jungen Kanadierinnen und Kanadiern die Möglichkeit eröffnet werden, im Ausland zu studieren oder zu arbeiten, und zugleich die Stellung Kanadas als attraktiver Standort für schulische Ausbildung, Studium, Forschung und Arbeit verbessert werden. Die Strategie wurde bei einer Veranstaltung in Edmonton vom Minister für internationalen Handel, Jim Carr, gemeinsam mit der Ministerin für Beschäftigung, Arbeitnehmerförderung und Arbeitskräfte, Patty Hajdu, und dem Minister für Einwanderung, Flüchtlinge und Staatsbürgerschaft, Ahmed Hussen vorgestellt.

Entwickelt wurde die Strategie unter Einbezug der Provinzen und Territorien sowie von Bildungseinrichtungen und -verbänden aus ganz Kanada. Ein wichtiger Baustein ist das sogenannte Outbound Mobility Program, das in den nächsten fünf Jahren bis zu 11.000 Kanadierinnen und Kanadiern im grundständigen Studium ermöglichen soll, im Ausland zu studieren oder zu arbeiten. Das Programm wird von den nationalen Vereinigungen Colleges and Institutes Canada (CICan) und Universities Canada betreut.

Des Weiteren zielt die neue International Education Strategy darauf ab, die Anwerbung von Schülerinnen, Schülern und Studierenden auf eine breitere Palette von Ländern auszudehnen und die Exporte von kanadischen Bildungsprogrammen und -produkten zu steigern. Finanziert wird die Strategie mit umgerechnet 100 Mio. Euro für die ersten fünf Jahre; anschließend wird das Programm mit 5,4 Mio. Euro jährlich weiter gefördert.

2018 hielten sich ingesamt 720.000 Personen zwecks Schul- oder Hochschulbesuchs in Kanada auf – so viele wie nie zuvor. Allerdings absolvieren derzeit nur 11 Prozent der kanadischen Studierenden im grundständigen Studium einen Auslandsaufenthalt. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 33 Prozent, in Deutschland 29 Prozent.

In der kanadischen Bildungslandschaft wird die Strategie insgesamt sehr positiv aufgenommen. Universities Canada und CICan zeigten sich insbesondere erfreut über das Outbound Mobility Program, das mit insgesamt 64,5 Mio. Euro gefördert wird. Außerdem wurde der Fokus auf die angestrebte Diversifizierung der internationalen Schülerinnen, Schüler und Studierenden in Kanada gelobt – derzeit stammt mehr als die Hälfte aus Indien und China.

Zum Nachlesen

Quelle: Government of Canada / ThePieNews Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Kanada Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger