StartseiteAktuellesNachrichtenMax Weber Stiftung unterstützt geflüchtete ukrainische Forschende am Deutschen Historischen Institut Warschau

Max Weber Stiftung unterstützt geflüchtete ukrainische Forschende am Deutschen Historischen Institut Warschau

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Max Weber Stiftung (MWS) unterstützt geflüchtete ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Stipendien. Diese Initiative wird ab sofort durch das Deutsche Historische Institut (DHI) Warschau, eines der elf Institute der MWS, realisiert.

In Warschau stehen ab sofort die Forschungsinfrastruktur des Instituts, die Bibliothek und Büroarbeitsplätze zur Verfügung, um geflüchteten ukrainischen Historikerinnen und Historikern sowie Kolleginnen und Kollegen aus benachbarten Disziplinen die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeiten unter den gegenwärtigen Bedingungen zu ermöglichen. Das Programm, das aus zentralen Mitteln der Stiftung unterstützt wird, ermöglicht in seiner ersten Phase die Förderung von dreimonatigen Forschungsaufenthalten am DHI in Warschau. Es knüpft an Forschungsperspektiven an, die am DHI Warschau bereits vor zwei Jahren ausgearbeitet wurden.

Die "Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland" fördert die Forschung mit Schwerpunkten auf den Gebieten der Geschichts-, Kultur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in ausgewählten Ländern und damit das gegenseitige Verständnis. Sie unterhält weltweit elf Institute sowie weitere Forschungsgruppen und Büros. Durch eine unmittelbare Nähe zu den Forschungsgegenständen und im Austausch unterschiedlicher Perspektiven und Herangehensweisen bietet die MWS beste Voraussetzungen für exzellente geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung.

Aufgabe des DHI Warschau mit seinen Außenstellen in Prag und Vilnius ist die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte Polens und der deutsch-polnischen Beziehungen im europäischen und internationalen Kontext. In diesem Themenfeld betreibt das Institut innovative Grundlagenforschung, die die polnische Geschichte in ihren europäischen Bezügen und die deutsch-polnische Verflechtungsgeschichte grundsätzlich in ihrer gesamten chronologischen Tiefe und thematischen Breite in den Blick nimmt. Im letzten Jahr wurde mit Partnerinstitutionen ebenfalls eine Initiative für geflüchtete belarussische Forscherinnen und Forscher initiiert.

Quelle: Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Polen Ukraine Themen: Fachkräfte Förderung Geistes- und Sozialwiss.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger