StartseiteAktuellesNachrichtenNeues deutsch-britisches Forschungsprojekt: Wie funktionierten westeuropäische Verwaltungen im Spätmittelalter?

Neues deutsch-britisches Forschungsprojekt: Wie funktionierten westeuropäische Verwaltungen im Spätmittelalter?

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universität Aberdeen vergleicht Aufzeichnungen der historischen Städte Augsburg und Aberdeen.

Wie waren die Stadtverwaltungen in Augsburg und Aberdeen im Spätmittelalter organisiert? Wie entwickelten sie sich? Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede gab es? Und welche Begriffe verwendeten die beiden Verwaltungen bei der Dokumentation ihres Handelns?

Antworten auf diese Fragen will ein Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Universität Aberdeen liefern, das im kommenden Monat startet. Dafür wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler historische Quellen aus Augsburg und Aberdeen auswerten, die bereits digitalisiert worden sind und nun als XML-Datensätze vorliegen. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Förderorganisation Arts and Humanities Research Council (AHRC) des Vereinigten Königreichs mit Zuwendungen in Höhe von jeweils rund 350.000 Euro unterstützt. Vorangegangen war die erfolgreiche Bewerbung für das Projekt in einer Ausschreibung der DFG und des AHRC zur Förderung deutsch-britischer Forschungskollaborationen.

Teil des aktuellen Projekts wird auch sein, dass sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Mainz und Aberdeen über Herausforderungen und Lösungen bei der Auswertung und dem Vergleich ihrer XML-Datensätze austauschen und an neuen Techniken zu deren automatischer Analyse arbeiten. Bei den Daten aus Aberdeen handelt es sich um transkribierte Aufzeichnungen der dortigen Stadtverwaltung aus den Jahren 1398 bis 1511, in denen es überwiegend um Rechtsangelegenheiten geht.

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Themen: Geistes- und Sozialwiss.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger