StartseiteAktuellesNachrichtenNeues deutsch-italienisches Graduiertenkolleg DROPIT - Technologien für Tropfeninteraktionen

Neues deutsch-italienisches Graduiertenkolleg DROPIT - Technologien für Tropfeninteraktionen

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Deutsche Forschungsgesellschaft DFG fördert deutsch-italienisches Graduiertenkolleg zur Erforschung der Interaktion von Tropfen an der Universität Stuttgart mit 3,5 Millionen Euro

Ob bei der Sprühkühlung von Nahrungsmitteln, bei Verdunstungsvorgängen oder Verbrennungsprozessen im Motor: wie sich Tröpfchen untereinander und zu ihrer Umgebung verhalten, spielt bei vielen industriellen Anwendungen eine wichtige Rolle. Der technische Fortschritt auf diesem Gebiet erfordert es, hierfür adäquate Berechnungsansätze zu entwickeln. Möglich ist das jedoch nur, wenn man schwer erkennbare Detailprozesse an der Phasengrenze sowie die Mikrostruktur der Oberflächen analysiert.

Um diese normalerweise von den komplexen technischen Abläufen verdeckten Prozesse zu verstehen, soll von der DFG im Mai bewilligte Graduiertenkolleg „Technologien für Tropfeninteraktionen“ (DROPIT) die Probleme auf verschiedenen zeitlichen und örtlichen Maßstabsebenen untersuchen und die Ergebnisse zu einem Multiskalenansatz verbinden. Untersucht werden verschiedene Bereiche der Tropfeninteraktion wie Tropfen-Gas-Interaktion, Tropfen-Wand-Interaktion und Tropfen-Flüssigkeit-Interaktion. Hierzu werden verschiedene Wissensgebiete benötigt: Um zum Beispiel die Tropfen-Wand-Interaktionen mit einer porösen Wand detailliert verstehen zu können braucht man detailliertes Wissen aus den Bereichen der Thermodynamik, Strömungsmechanik, Mathematik, Numerik und vieles mehr.

Da die drei Themen zudem stark miteinander vernetzt sind, kommt auch dem Austausch und der Vernetzung der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses internationalen Graduiertenkollegs besondere Bedeutung zu. Hierzu sollen neben spezialisierten Seminaren und Workshops unter anderem jährlich ein internationaler Workshop sowie alle drei Jahre eine internationale Summerschool beitragen. Des Weiteren wird es ein Austauschprogramm geben, das es den Doktorandinnen und Doktoranden erlaubt, sechs Monate im Partnerland zu verbringen.

Beteiligt sind an dem Graduiertenkolleg neben der Universität Stuttgart die Universitäten Bergamo und Trento.

Quelle: Universität Stuttgart / IDW Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Italien Themen: Physik. u. chem. Techn. Förderung Bildung und Hochschulen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger