StartseiteAktuellesNachrichtenNiederlande: Pilotprogramm zur Förderung von Replikationsstudien

Niederlande: Pilotprogramm zur Förderung von Replikationsstudien

Berichterstattung weltweit

Die niederländische Förderorganisation NWO unterstützt mit einem Pilotprogramm die Reproduktion und Replikation von Forschungsarbeiten mit einem großen Einfluss auf Wissenschaft, Politik und Gesellschaft mit drei Millionen Euro.

Am 19. Juli gab die Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO) ein Pilotprogramm zur Förderung von Reproduktion und Replikation wissenschaftlicher Forschungen bekannt. Gefördert wird die Wiederholung von Forschungsarbeiten aus den Sozial- und Lebenswissenschaften, deren Ergebnisse einen großen Einfluss auf Wissenschaft, Politik oder Gesellschaft hatten (sog. "cornerstone Research"). Nach Angaben der NWO handelt es sich dabei um das weltweit erste nationale Förderprogramm für Replikationsstudien.

Die NWO unterscheidet zwischen Reproduktion und Replikation: Reproduktion beschreibt die erneute Analyse bestehender Datenbestände, Replikation die Wiederholung von Studien mit neuen Datensätzen. Insgesamt stehen für die kommenden drei Jahre Fördergelder in Höhe von drei Millionen Euro zur Verfügung. Jährlich sollen zwischen acht und zehn dieser Studien finanziert werden. Reproduktionsstudien erhalten eine Förderung in Höhe von 75.000 Euro, Replikationsstudien 150.000 Euro. Es ist Forscherinnen und Forschern allerdings nicht gestattet, ihre eigenen Arbeiten zu wiederholen. 

Mit dem Pilotprogramm möchte die NWO den Nutzen solcher Reproduktions- und Replikationsstudien für die Wissenschaft ermitteln. Basierend auf den Ergebnissen wird die Förderagentur entscheiden, ob sie solche Insrumente auch auf andere Förderprogramme überträgt. Die erste Ausschreibungsrunde soll im September dieses Jahres beginnen.

Zum Nachlesen

Quelle: Netherlands Organisation for Scientific Research / Nature / VDI TZ Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Niederlande Themen: Förderung Geistes- und Sozialwiss. Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger