StartseiteAktuellesNachrichtenÖsterreich fördert Quantencomputer Ausgründung mit 10 Millionen Euro

Österreich fördert Quantencomputer Ausgründung mit 10 Millionen Euro

Berichterstattung weltweit

Österreich stellt aus Mitteln des Bildungs- und Wirtschaftsministeriums sowie der Nationalstiftung für Forschung zehn Millionen Euro für die Alpine Quantum Technologies GmbH (AQT) zur Verfügung.

Ziel des von den Innsbrucker Quantenphysikern Rainer Blatt, Peter Zoller und Thomas Monz gegründeten Unternehmens ist der Bau eines kommerziellen Quantencomputers. Mit den Mitteln soll die etablierte Forschungsrichtung der Quantentechnologie weiter forciert und nutzbar gemacht und international die österreichische Spitzenposition auf dem Gebiet der Quantenforschung kontinuierlich gestärkt werden.

An der Universität Innsbruck bzw. dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) wird bereits seit Jahren zum Quantencomputer geforscht. Mit dem Spin-off sollen die dort entwickelten wissenschaftlichen Ideen marktfähig gemacht und Produkte entwickelt werden. Quantentechnologien zählen zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts und haben wachsendes Potenzial für Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft, beispielsweise im Bereich der sicheren Informationsübermittlung, der verbesserten medizinischen Diagnostik oder der präziseren Wettervorhersagen. Aktuelle Studien prognostizieren Quantencomputern bis 2020 ein Marktvolumen von rund einer Milliarde Euro bei Wachstumsraten zwischen 20 und 35 Prozent jährlich.

Zum Nachlesen

Quelle: ABA Invest in Austria Redaktion: von Daniel Pfaff Länder / Organisationen: Österreich Themen: Information u. Kommunikation Förderung Innovation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger