StartseiteAktuellesNachrichtenProgramm der Konservativen in Großbritannien veröffentlicht: Verschärfung der Visabestimmungen für ausländische Studierende geplant

Programm der Konservativen in Großbritannien veröffentlicht: Verschärfung der Visabestimmungen für ausländische Studierende geplant

Berichterstattung weltweit

Am 18. Mai veröffentlichte die Konservative Partei, der Premierministerin Theresa May angehört, ihr Parteiprogramm. Darin finden sich unter anderem Pläne zu verschärften Visabestimmungen für ausländische Studierende.

Nach dem unter dem Titel „Forward, Together - Our Plan for a Stronger Britain and a Prosperous Future” vorgestellten Programm sollen unter anderem die Gesundheitsgebühren für ausländische Studierende in Großbritannien auf 450 Britische Pfung angehoben werden. Ein wesentliches Ziel der Konservativen ist es demnach auch, die Einwanderung nach Großbritannien "nachhaltiger" zu gestalten: Die Zahl von derzeit 273.000 Einwanderern jährlich soll auf unter 100.000 reduziert werden ("annual net migration in the tens of thousands"), wobei gleichzeitig betont wird, weniger geringqualifizierte Migranten, dafür jedoch mehr internationale Studierende sowie hochqualifizierte Migranten aufnehmen zu wollen.

Die Konservativen betonen darüber hinaus in ihrem Programm, dass der nationale Wohlstand Großbritanniens insbesondere von einer Stärkung von Wissenschaft, Technologie und Innovation abhänge: Vor diesem Hintergrund sollen vermehrt internationale Wissenschaftler angeworben werden, um "Großbritannien zum innovativsten Land weltweit" zu machen. Zudem sollen nach US-amerikanischem Vorbild mehr universitäre Ausgründungen gefördert werden. Hinsichtlich des EU-Austritts Großbritanniens sprechen sich die Konservativen für einen "weichen Brexit" aus.

Zum Nachlesen:

Quelle: University World News Redaktion: von Nils Demetry Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Themen: Bildung und Hochschulen Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger