StartseiteAktuellesNachrichtenRussland plant Umstrukturierung der Forschungslandschaft: Mehr Förderung für Universitäten

Russland plant Umstrukturierung der Forschungslandschaft: Mehr Förderung für Universitäten

Berichterstattung weltweit

Wie University World News berichtet, gibt es Pläne der russischen Regierung, das nationale Forschungssystem umzubauen und Forschung und Entwicklung an Universitäten zu stärken.

Bisher regelt in Russland die „Science and State Scientific and Technical Policy“ die staatliche Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE). Davon profitiert vor allem die Russische Akademie der Wissenschaften, die nach eigenen Angaben für rund 80 % der wissenschaftlichen Forschung verantwortlich ist. Das hohe Bürokratieaufkommen der Akademie wird aber von der Regierung als ein Hemmnis für die Forschungslandschaft des Landes kritisiert.

Ein Gesetzentwurf des russischen Bildungsministeriums sieht daher vor, das russische Forschungssystem neu zu strukturieren und FuE-Aktivitäten an Universitäten zu fördern. In einer ersten Phase sollen hierfür Gelder für führende Hochschulen - wie die Lomonossow-Universität Moskau, die staatliche Universität Sankt Petersburg oder die Far Eastern Federal University - bereitgestellt werden. Die Höhe der Mittel wird voraussichtlich im Laufe des Jahres angekündigt. So sollen die russischen Universitäten gestärkt und die Forschung flexibler und anwendungsorientierter werden.

Ziel der Regierung ist, dass bis 2020 fünf russische Universitäten unter den 100 besten Universitäten weltweit vertreten sind. So soll das Profil der russischen Universitäten geschärft und ihre Präsenz am globalen Bildungsmarkt gesteigert werden. Premierminister Medvedev sagte in diesem Zusammenhang: “We have world-class universities. But we have little experience in promoting ourselves in the education market. Anglo-Saxon universities, for example, do a far better job. We should learn to promote our strengths.”

Ein weiteres Großprojekt der Regierung ist der Bau des Forschungs- und Technologiezentrums „Sparrow Hills“ in Moskau. Es verfügt über ein Budget von 1,4 Milliarden EUR und soll laut University World News einen Hybrid aus Havard University und Silicon Valley bilden. Es wird sich aus zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen - unter anderem Teile der Lomonossow-Universität Moskau und der Russischen Akademie der Wissenschaften - zusammensetzen und soll die Innovationskraft der russischen Forschung stärken.

Zum Nachlesen:

Quelle: Univeristy World News Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Russland Themen: Infrastruktur Strategie und Rahmenbedingungen Förderung Bildung und Hochschulen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger