StartseiteAktuellesNachrichtensanofi-aventis geht Forschungskooperation mit der Harvard University ein

sanofi-aventis geht Forschungskooperation mit der Harvard University ein

sanofi-aventis gab im Oktober eine Forschungskooperation mit der Harvard University bekannt. Ziel der Kooperation wird es sein, das Wissen im Bereich der Humanmedizin durch Grundlagen- und angewandte Forschung zu erweitern und den wissenschaftlichen Austausch zwischen der Harvard University und sanofi-aventis zu fördern. Den Schwerpunkt wird dabei die translationale biomedizinische Forschung in verschiedenen Therapiegebieten wie Krebs, Diabetes und Entzündungen bilden.

„Ich freue mich über die Kooperation mit sanofi-aventis. Sie bringt Spitzenkräfte aus akademischer Forschung und Industrie zusammen und macht es möglich, bahnbrechende Forschungsergebnisse schneller vom Labor in die Klinik zu bringen“, erklärt Dr. Steven E. Hyman, Kanzler der Harvard University. „Diese Kooperation ist beispielhaft für Harvards Engagement, innovativ und dergestalt mit der Industrie Hand in Hand zu arbeiten, dass die Grenzen der translationalen Wissenschaft aufbrechen und wir unseren Auftrag erfüllen, dem Interesse der Öffentlichkeit zu dienen, indem wir die Ergebnisse unserer Forschungen der Gesellschaft zugänglich machen.“

Über die Laufzeit der Kooperation sollen verschiedene Projekte durch Bereitstellung von Fördermitteln unterstützt werden. Dazu können Forscher der Harvard University Projekte aus den unterschiedlichsten Forschungsgebieten vorschlagen. Die förderungswürdigen Projekte werden von einem gemeinsamen wissenschaftlichen Lenkungsausschuss gewählt, dem Vertreter von anofiaventis und Harvard angehören. Die Höhe der Fördermittelvergabe richtet sich nach der wissenschaftlichen Bedeutung der Projekte und ihrem Potenzial, translationale Erkenntnisse und Nutzen für die biomedizinische Forschung zu erbringen. Diese Fördermittel eröffnen den Harvard-Forschern Zugang zu zweckbestimmten, flexibel und schnell verfügbaren Geldern zur Finanzierung von Forschungsprojekten, deren Ziel es ist, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen undinnovative Lösungen für das Gesundheitswesen in Bereichen mit hohem Versorgungsbedarf zu entwickeln. Für sanofi-aventis bedeutet die Kooperation die Möglichkeit, die gemachten Entdeckungen in Anwendungen für Diagnose-, Therapie- und Prognosezwecke zu übertragen.

Als Teil der Zusammenarbeit mit Harvard wird sanofi-aventis regelmäßig vom Harvard Office of Technology Development vorgeschlagene Technologien, die von Interesse sein könnten, untersuchen und bewerten. Um den Ideenaustausch noch stärker zu fördern, wird sanofi-aventis zudem ein jährliches Wissenschaftsforum veranstalten, das Forscher von sanofi-aventis und des universitären Bereichs zum Wissens- und Meinungsaustausch über wissenschaftliche Themen von Interesse zusammenbringt und es erlaubt, über den Fortschritt der im Rahmen der Kollaboration geförderten Forschungsprojekte zu informieren.

„Unsere Zusammenarbeit mit Harvard unterstreicht sanofi-aventis’ Ansatz, in der Entwicklung neuer Lösungen für das Gesundheitswesen nicht nur auf unsere eigenen innovativen Kräfte zu setzen, sondern auch aktiv die Unterstützung externer Partner hinzuzuholen“, erklärt Dr. Marc Cluzel, Executive Vice-President für Forschung & Entwicklung bei sanofi-aventis. „Wir hoffen, mit der Förderung des offenen wissenschaftlichen Austauschs zwischen den Spitzenforschern der Biologieabteilung von Harvard und der Präparateentwicklung bei sanofi-aventis wichtige Fortschritte in der Medizin vorantreiben zu können. Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit.“

Kontakt:
Elizabeth Baxter
sanofi-aventis USA
Tel.: +1 (908) 981-5360
E-Mail: elizabeth.baxter(at)sanofi-aventis.com

Quelle: sanofi-aventis Redaktion: von Länder / Organisationen: USA Themen: Lebenswissenschaften Grundlagenforschung Bildung und Hochschulen Netzwerke Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger