StartseiteAktuellesNachrichtenSechs Großbaustellen beim französischen Umweltministerium

Sechs Großbaustellen beim französischen Umweltministerium

Die neue französische Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royale, hat drei Wochen nach der Regierungsumbildung am 25. April für sechs große Bereiche insgesamt 27 konkrete Aktionen veröffentlicht, die bis Sommer 2014 angepackt werden sollen.

Ségolène Royale, seit dem 2. April 2014 Frankreichs Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, verfolgt mit ihrem Aktionsplan die Ziele,

  • innerhalb von drei Jahren  100.000 Arbeitsplätze im Bereich  Energieeinsparung und grünes Wachstum zu schaffen,
  • die Kaufkraft im Lande zu stärken,
  • das Wohlergehen der französischen Bürger dank Schutz der Biodiversität sowie der geplanten Aktionen für Gesundheit und gesunde Ernährung zu steigern und
  • die Wettbewerbsfähigkeit  Frankreichs durch das Engagement  französischer Unternehmen für umweltfreundlichere Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, mit denen bei mittelfristig geringeren Kosten neue Märkte erobert werden sollen.

I - Eine neue Arbeitsvorlage für die Energie erstellen und den Kampf gegen die Klimaveränderung angehen

1. Fertigstellung des Gesetzentwurfes für die Energiewende

2. Beschleunigung  der Bereitstellung erneuerbarer Energien (insbesondere off-shore Windräder, Solarenergie, Biomasse und Gezeitenkraftwerke)

3. Beschleunigung  bei der energiesparenden Gebäudeisolation

4. Reform bei der Strompreisgestaltung

5. Organisation einer Konferenz mit Banken zur Energiewende

6. Annahme der jüngsten Pläne zum Schutz der Atmosphäre

7. Fertigstellung des Gesetzentwurfes zur Reform des Bergbaugesetzes

II - Wasser, Biodiversität und Landschaften schützen und wiedergewinnen

8. Befassung der Nationalversammlung mit dem Gesetzentwurf zur Biodiversität

9. Beginn der Arbeiten zur Schaffung einer französischen Agentur für Biodiversität

10. Unterzeichnung einer Verordnung, mit der dem Marais Poitevin (Sumpfgebiet nördl. von La Rochelle) wieder der Status eines regionalen Naturparks verliehen wird

III - Umweltgesundheit, Risikoprävention und Kreislaufwirtschaft

11. Annahme der nationalen Strategie zur Beeinflussung von Hormonhaushalten durch chemisch beladene Produkte.

12. Annahme der nationalen Strategie zur Handhabung von Überschwemmungsrisiken

13. Integration eines Abschnitts „Kreislaufwirtschaft“ in den Gesetzentwurf zur Energiewende.

14. Ausarbeitung eines Abfallplans für 2020.

15. Vorbereitung der europäischen Verhandlungen zu genmanipulierten Organismen

IV - Verkehr

16. Unterzeichnung aller Abschnitte  „Mobilität“ in den Verträgen zum Plan.

17. Finanzierungsmodalitäten der Verkehrsinfrastrukturen

18. Prüfung des Gesetzentwurfs zur Reform der französischen Eisenbahn durch das Parlament

V - Neue Arbeitsplätze und grünes Wachstum

19. Entwicklung von Zukunftsbranchen im Rahmen der 34 Industriepläne

20. Umsetzung des Abschnitts „Ökologischer Übergang“ bei den 
Zukunftsinvestitionen.

21. Modernisierung und Vereinfachung des Umweltrechts

22. Unterzeichnung der Vereinbarung FeeBAT (Formation aux Economies d'Energie des entreprises et artisans du Bâtiment ) zur Ausbildung von Bauunternehmen und Handwerkern  für die energetische Renovierung von Gebäuden

VI - Die großen europäischen und internationalen Treffen

23. Vorbereitung der Klimakonferenz Paris Climat 2015 (COP 21)

24. Treffen der Energieminister der G7 (Rom, 5./6. Mai)

25. Informelles Treffen der europäischen Minister für Umwelt und Energie  (14.-16. Mai) ; europäischer Umweltministerrat (12. Juni), europäischer  Energieministerrat (13. Juni)

26. Treffen in Bonn (5. und 6. Juni) und  Nairobi (26 und 27 Juni)  für die Umweltversammlung der Vereinten Nationen im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen.

27. Europäischer Rat (Juni 2014), der im Herbst die Energiefragen zu COP Biodiversität ansprechen wird

Quelle: Ministerium für Umwelt, nachhaltiges Wachstum und Energie (Frankreich) Redaktion: Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Energie Fachkräfte Umwelt u. Nachhaltigkeit Wirtschaft, Märkte Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger